Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.929,02
    -121,01 (-0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Aktien Frankfurt: Hoffnung auf Zinssenkung treibt Dax in Richtung Rekordhoch

FRANKFURT (dpa-AFX) -Angetrieben von der Hoffnung auf Zinssenkungen hat der Dax DE0008469008 am Donnerstag seine Jahresendrally fortgesetzt. Er überwand mit Leichtigkeit die Marke von 16 200 Punkten und nimmt Kurs auf das Rekordhoch. Das hatte der deutsche Leitindex Ende Juli bei knapp unter 16 530 Punkten erreicht.

Am Nachmittag legte der Dax um 0,54 Prozent auf 16 253,11 Punkte zu und steuert mit Gewinnen von 9,7 Prozent auf den bislang stärksten Börsenmonat des Jahres zu. Bisher war dies mit einem Prozentpunkt weniger der Januar gewesen. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen zeigte sich am Donnerstag mit plus 0,02 Prozent auf 26 318,11 Zähler kaum verändert. Im Monatsverkauf liegt er jedoch mit 9,5 Prozent im Plus.

Nachdem, wie tags zuvor mitgeteilt, die Inflation in Deutschland im November deutlicher als erwartet sank, gab es entsprechende Daten nun auch für die gesamte Eurozone. Zwar wurde dabei trotz des abnehmenden Preisauftriebs das mittelfristige Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von zwei Prozent weiterhin überschritten, doch es rückt näher. Daher mehren sich an der Börse die Diskussionen über den Zeitpunkt der ersten Zinssenkung. Zunehmend wird erwartet, dass die EZB während ihrer nächsten Zinssitzung in zwei Wochen dazu Stellung bezieht. Am Markt wird jedenfalls schon eine erste Senkung im April eingepreist.

In den USA fielen die Konsum- und Preisdaten indes wie erwartet aus. So stiegen die Konsumausgaben und Einkommen der US-Haushalte im Oktober leicht, während sich der Preisauftrieb weiter abschwächte.

Unter den Einzelwerten zogen die Aktien von Brenntag DE000A1DAHH0 mit plus 2,2 Prozent auf 78,92 Euro an die Dax-Spitze. Analyst Dominic Edridge von der Deutschen Bank Research ist inzwischen noch etwas positiver für den Chemikalienhändler gestimmt und hob das Kursziel von 81,00 auf 88,90 Euro an. Daten aus Deutschland und den USA zeigten eine Stabilisierung der Margen im Chemikalienhandel, schrieb er. Das gelte auch für die Produktpreise.

Die Papiere der Deutschen Bank DE0005140008 gewannen 1,6 Prozent. Hier ist die US-Bank JPMorgan nun etwas optimistischer gestimmt. Analyst Kian Abouhossein hob seine Prognosen für die Jahre 2024 und 2025 an und rechnet mit höheren Erträgen im Investmentbanking und dem Privatkundengeschäft. Zudem dürfte es mehr Aktienrückkäufe geben als bislang erwartet.

SAP DE0007164600 profitierten mit plus 1,3 Prozent von den Quartalszahlen des US-Rivalen Salesforce US79466L3024. Dieser übertraf im vergangenen Quartal die Markterwartungen.

Im MDax sackten K+S DE000KSAG888 mit minus 3,0 Prozent auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. Analyst Rikin Patel von der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas stufte die Aktie des Düngerkonzerns auf "Underperform" ab und kappte auch das Kursziel. Überangebote auf den Märkten wirkten als "struktureller Gegenwind", schrieb er. Große Produzenten wie BHP, Anglo American GB00B1XZS820 und südostasiatische Produzenten dürften in den kommenden Jahren große Mengen auf die Märkte bringen.

Lufthansa DE0008232125 drehten nach einem zunächst positiven Verlauf in die Verlustzone und gaben um 0,3 Prozent nach. Die Fluggesellschaft will ihre Wartungssparte nun doch komplett behalten. Der Plan für den Verkauf eines Minderheitsanteils an der Lufthansa Technik werde nicht weiterverfolgt, teilte das Unternehmen mit.

Siltronic DE000WAF3001 büßten unterdessen im SDax DE0009653386 knapp 6 Prozent ein. Die zum Kapitalmarkttag bekannt gegebenen längerfristigen Wachstumsziele des Waferherstellers enttäuschten. Nach dem kräftigen Kursgewinn am Vortag von neun Prozent seien die Ziele für 2028 nicht ausreichend, sagte ein Händler.

Der Euro EU0009652759 wurde am Nachmittag mit 1,0935 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,0985 Dollar festgesetzt. Am Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite von 2,47 Prozent am Vortag auf 2,43 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 stieg um 0,33 Prozent auf 125,22 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 sank um 0,35 Prozent auf 132,25 Zähler./ck/jha/

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---