Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,53 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0552
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    20.167,83
    -63,00 (-0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    -0,56 (-0,52%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,34 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,36 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,77 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

Aktien Frankfurt: Dax vor dem Verfall an den Terminbörsen höher

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am großen Verfallstag an den Terminbörsen hat sich der Dax <DE0008469008> von der Verkaufswelle am Vortag zunächst ein wenig erholt. Er stieg am Freitag am späten Vormittag um 1,20 Prozent auf 13 195 Punkte. Auf Wochensicht bedeutet dies aktuell aber ein Minus von 4,1 Prozent, seit dem Zwischenhoch am Pfingstmontag summiert sich der Verlust für den deutschen Leitindex sogar auf mehr als zehn Prozent. Viel mehr als einen Stabilisierungsversuch im Abwärtstrend sehen Experten daher vorerst noch nicht.

Der MDax <DE0008467416> legte am Freitag um 1,74 Prozent auf 26 201 Zähler zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> gewann 1,2 Prozent.

Der Verfall von Kontrakten könnte im Verlauf noch zu größeren Kursschwankungen führen. Zur Mittagszeit, beim sogenannten Fixing, verfallen zunächst die Index-Optionen und -Futures von EuroStoxx 50 <EU0009658145> und Stoxx 50 <EU0009658160> an der Eurex, etwas später dann in der Mittagsauktion die Futures und Optionen auf den Dax <DE0008469008> und den MDax.

Die hohe Inflation und die steigenden Zinsen bleiben am Markt derweil die dominierenden Themen und schüren bei den Investoren die Angst vor einer Rezession. Die überraschend deutliche Zinserhöhung in der Schweiz hatte die Kurse am Vortag stark belastet.

Auch die Drosselungen der Gaslieferungen aus Russland spielen zunehmend eine Rolle. Das Szenario eines Lieferstopps von russischem Gas scheine jetzt immer wahrscheinlicher zu werden und hinterlasse auf dem Frankfurter Parkett entsprechend seine Spuren, schrieb Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Es könnte eine sofortige Rezession in Deutschland auslösen. Auch der finale Ausverkauf im Dax hat für Stanzl noch nicht stattgefunden.

Unter den Favoriten im Dax stabilisierten sich die tags zuvor sehr schwachen Papiere des Versorgers Eon <DE000ENAG999> mit plus 3,3 Prozent. Hilfreich dabei war eine Hochstufung von "Neutral" auf "Buy" durch Goldman Sachs.

Volkswagen <DE0007664039> steckt wegen Problemen mit der Chipversorgung und Corona-Beschränkungen weiter in einem Tief bei den Verkaufszahlen. Im Mai gingen die Auslieferungen weltweit gegenüber dem Vorjahresmonat um 23,5 Prozent auf 658 300 Fahrzeuge zurück. Dem Dax hinkten die Vorzugsaktien des Autobauers am Freitag mit plus 0,5 Prozent hinterher. Porsche SE <DE000PAH0038> gaben gar um 0,2 Prozent nach.

Die aufgrund der Zinswende zuletzt besonders schwachen Immobilienwerte präsentierten sich fest. Vonovia <DE000A1ML7J1> gewannen unter den Top-Werten im Dax 4,4 Prozent. Deutsche Wohnen <DE000A0HN5C6> verteuerten sich vorne im MDax um 7,6 Prozent. Grand City Properties <LU0775917882> folgten mit plus 6,8 Prozent, beflügelt von einer Kaufempfehlung der Societe Generale. Erst am Vortag hatten Grand City den tiefsten Stand seit Anfang 2015 erreicht./ajx

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.