Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.022,02
    +2.028,37 (+3,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,34 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Aktien Frankfurt: Dax weiter im Minus - Warten auf US-Inflation und EZB

FRANKFURT (dpa-AFX) -Auf den positiven Wochenstart ist am Dienstag am deutschen Aktienmarkt prompt ein Kursrücksetzer gefolgt. Die Anleger ließen vor den wichtigen Konjunkturterminen dieser Woche wie dem EZB-Leitzinsentscheid lieber Vorsicht walten. Auch die jüngsten ZEW-Daten untermauerten die Zurückhaltung. Der Handel verlief entsprechend zäh. Der Dax DE0008469008 bewegte sich im Handelsverlauf in einer engen Bandbreite von rund 120 Punkten und lag am Nachmittag zuletzt mit 0,30 Prozent im Minus bei 15 753,04 Zählern.

Für den MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte ging es zeitgleich um 0,56 Prozent auf 27 050,89 Zähler nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 verlor 0,12 Prozent auf 4249,27 Punkte.

Inflationsdaten aus den USA morgen, die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag und zum Wochenschluss der große Verfall an den Terminbörsen - "da könnte jedes Engagement am Aktienmarkt verfrüht sein", fasste Jürgen Molnar von Robomarkets die Beweggründe für die Anleger zusammen, sich bedeckt zu halten.

Die vor diesem Hintergrund viel beachteten ZEW-Konjunkturdaten waren derweil durchwachsen ausgefallen. "Der Saldo der Konjunkturerwartungen ist zwar gestiegen, er liegt aber weiterhin im negativen Bereich und so bleibt die konjunkturelle Perspektive getrübt", kommentierten die Volkswirte der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Zudem seien die Lageeinschätzungen schwächer ausgefallen. Mit Blick auf den EZB-Entscheid bleibe es daher wohl weiter bei einem engen Rennen - dieser gilt derzeit als besonders großer Unsicherheitsfaktor am Markt: Unklar ist, ob die europäischen Währungshüter erneut an der Zinsschraube drehen oder eine Pause im Erhöhungszyklus einlegen.

WERBUNG

Auf Unternehmensseite lief im Tagesverlauf ein Rennen mit vielen Teilnehmern auf den Spitzenplatz im Dax. Am Nachmittag sicherten sich Aktien des Konsumgüterherstellers Beiersdorf DE0005200000 den ersten Platz mit rund eineinhalb Prozent Plus. Hier äußerten sich mit Jefferies und der Exane BNP Paribas FR0000131104 gleich zwei Analysehäuser lobend. Henkel DE0006048432-Papiere schlugen dagegen mit knapp ein Prozent Minus die entgegengesetzte Richtungen ein, da die französische Bank wiederum ihr positives Votum für den Beiersdorf-Konkurrenten gestrichen hatte.

Am Index-Ende knüpften MTU DE000A0D9PT0-Aktien mit sieben Prozent Abschlag an ihren prozentual zweistelligen Kurssturz vom Vortag an, an dem der Triebwerkshersteller seine Umsatz- und Gewinnprognose unter Vorbehalt gestellt hatte. Ein Rückruf wegen eines Materialfehlers bei bestimmten Airbus NL0000235190-Triebwerken, an denen der Rüstungskonzern und Luftfahrtzulieferer RTX und auch der deutsche Anbieter beteiligt sind, kostet beide Zulieferer voraussichtlich Milliarden. Auch Airbus-Papiere verloren weiter und gaben gut eineinhalb Prozent nach.

Ein Kursrutsch beim US-Softwarekonzern Oracle US68389X1054US68389X1054US68389X1054 wegen eines enttäuschenden Cloud-Wachstums belastete auch SAP DE0007164600 - hier betrug das Minus zuletzt 2,4 Prozent. Ein Händler sprach von Gewinnmitnahmen, nachdem die Aktien zuvor in diesem Jahr rund ein Drittel gewonnen hatten.

Im MDax waren die Aktien des Kochboxenversenders Hellofresh DE000A161408 nach einer positiven Einschätzung der US-Bank JPMorgan US46625H1005 mit mehr als fünf Prozent Plus gefragt. Branchenkenner Marcus Diebel ist optimistisch für die Kursentwicklung. Er sprach von starker Dynamik bei den wichtigsten Geschäftskennziffern (KPI), geringen Erwartungen und einer immer noch attraktiven Bewertung.

Aktien des Verpackungsspezialisten Gerresheimer DE000A0LD6E6 brachen hingegen als Schlusslicht im Mittelwerteindex um rund sechseinhalb Prozent ein. Sie setzten damit den Rückfall vom kürzlich erreichten Hoch fort und nähern sich wieder der Marke von 100 Euro näher an.

Der Euro EU0009652759 gab nach dem positiven Wochenstart wieder nach und wurde zuletzt zu knapp 1,0713 US-Dollar gehandelt. Die EZB hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,0724 Dollar festgesetzt.

Die Kurse deutscher Bundesanleihen fielen. Im Rentenhandel stieg die Umlaufrendite von 2,63 Prozent am Vortag auf 2,65 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 kletterte um 0,01 Prozent auf 123,80 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 (Dezember-Kontrakt) legte um 0,12 Prozent auf 130,84 Zähler zu.