Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    39.153,73
    -257,48 (-0,65%)
     
  • BTC-EUR

    57.697,88
    +1.344,31 (+2,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.272,65
    +23,53 (+1,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.718,21
    +221,40 (+1,27%)
     
  • S&P 500

    5.469,72
    +21,85 (+0,40%)
     

Aktien Frankfurt: Dax legt zu - Infineon und Immobilienwerte gefragt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Gestützt auch auf eine kräftige Erholung von Immobilienwerten haben die wichtigsten Indizes am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch zugelegt. Nach den Ermüdungserscheinungen tags zuvor zum Handelsende schöpften die Anleger wieder Mut. Rückenwind gaben unter anderem Aussagen vom Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Philip Lane, die Hoffnungen auf eine künftig weniger aggressive Zinspolitik stützten. Der Dax stand am Nachmittag 0,88 Prozent höher bei 15 275,44 Punkten, womit er die 21-Tage-Linie für den kurzfristigen Trend klar hinter sich ließ. Zudem wird auch die Wall Street mit einem neuerlichen Erholungsversuch erwartet.

Der EZB-Chefvolkswirt hatte in einem Interview der Wochenzeitung "Die Zeit" erklärt, die Notenbank erwarte einen "raschen Rückgang der Inflation". Solche Äußerungen kommen den Optimisten am Markt gerade recht, nach den jüngsten Kursturbulenzen und den Sorgen um den Bankensektor. Laut den Experten vom Broker Activtrades rechnen einige Anleger mit einer eher zurückhaltenden Haltung der EZB im aktuellen Zinsanhebungszyklus. Vor diesem Hintergrund werden nun mit großer Spannung die am Donnerstag anstehenden vorläufigen Inflationsdaten aus Deutschland erwartet.

Die den sechsten Monat infolge verbesserten Daten zum Verbrauchervertrauen (GfK) gaben den Anlegern zur Wochenmitte ebenfalls etwas Grund zum Optimismus, wenngleich sich die Konsumstimmung nur marginal verbesserte.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Börsenwerte stand zuletzt mit
0,80 Prozent bei 26 774,61 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 kletterte um 1,11 Prozent auf 4214,45 Zähler.

WERBUNG

Auf Unternehmensseite halfen Lanes Aussagen vor allem den Immobilienwerten in Europa, denn der stark kreditfinanzierten Branche machen die steigenden Zinsen und die Inflation zu schaffen. Der europäische Branchenindex, der tags zuvor noch auf ein Tief seit Mitte Oktober gefallen war, drehte kräftig auf. Vonovia DE000A1ML7J1 schossen mit einem Plus von 6,4 Prozent an die Dax-Spitze. Auch die Papiere des Gewerbeimmobilien-Spezialisten Aroundtown LU1673108939, die zuvor noch wegen einer gestrichenen Dividende um fast zwölf Prozent eingebrochen waren, schlossen sich mit plus zwei Prozent dem positiven Trend an.

Angehobene Ziele für das Geschäftsjahr von Infineon DE0006231004 sowie eine besser als erwartete Quartalsprognose des größten US-Speicherchip-Herstellers Micron Technology US5951121038 beflügelten derweil die europäische Halbleiterbranche. Infineon stiegen um fast sechs Prozent, im MDax rückten die Papiere des Ausrüsters Aixtron DE000A0WMPJ6 um 3,5 Prozent vor. Börsianer werteten die Aussagen des US-Konzerns als Signal, dass das Schlimmste im Sektor vorüber sein könnte. Den Zulieferer Siltronic (+0,3%) sieht Stifel-Experte Jonah Emerson hingegen erst am Beginn eines Nachfragerückgangs.

Adidas DE000A1EWWW0 und Puma profitierten von einem als überzeugend eingestuften Quartalsbericht und dem Ausblick des kanadischen Sportartikelherstellers Lululemon mit bis zu 2,7 Prozent Aufschlag. Dass der kuwaitische Staat gut ein Viertel seiner Mercedes DE0007100000-Benz-Aktien verkauft, setzte dagegen die Papiere des Autobauers unter Druck. Sie verloren am Dax-Ende 2,4 Prozent.

Als MDax-Schlusslicht gaben Anteile am Solar- und Windpark-Betreiber Encavis DE0006095003 nach einer ebenfalls gestrichenen Dividende um mehr als sechs Prozent nach, zeitweise fielen sie auf das niedrigste Niveau seit mehr als einem Jahr.

Aktien IT-Dienstleister Kontron AT0000A0E9W5 führten dagegen nach einer angehobenen Gewinnprognose mit rund sechs Prozent Plus den SDax DE0009653386 an. Analysten hoben auch die Aussicht auf Übernahmen und eine gute Dividendenrendite hervor.

Der Euro EU0009652759 legte moderat weiter zu und notierte zuletzt bei 1,0846 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstag auf 1,0841 festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9224 Euro gekostet.

Die Kurse deutscher Bundesanleihen stiegen zur Wochenmitte. Die Umlaufrendite fiel dabei von 2,32 Prozent am Vortag auf 2,30 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 stieg um 0,23 Prozent auf 126,38 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 gab um 0,18 Prozent nach auf 135,68 Zähler.

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---