Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.265,68
    -365,18 (-1,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,50
    -98,93 (-1,97%)
     
  • Dow Jones 30

    38.573,65
    -138,56 (-0,36%)
     
  • Gold

    2.318,70
    -36,10 (-1,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0741
    -0,0073 (-0,68%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.152,95
    -2.630,56 (-4,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,98
    +7,02 (+0,50%)
     
  • Öl (Brent)

    78,75
    +0,25 (+0,32%)
     
  • MDAX

    26.075,11
    -697,81 (-2,61%)
     
  • TecDAX

    3.400,57
    -61,02 (-1,76%)
     
  • SDAX

    14.623,29
    -425,88 (-2,83%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.163,67
    -51,81 (-0,63%)
     
  • CAC 40

    7.708,02
    -156,68 (-1,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.633,26
    +24,82 (+0,14%)
     

Aktien Frankfurt: Nach Ausflug über 16 000 Punkten regiert die Vorsicht

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach dem Sprung über die runde Marke von 16 000 Punkten im frühen Handel hat der Dax DE0008469008 am Dienstag schnell wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Vor wichtigen Notenbankentscheidungen in dieser Woche ließen sich die Anleger nicht weiter aus der Reserve locken. Gegen Mittag sank der deutsche Leitindex um 0,15 Prozent auf 15 898,92 Punkte. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Börsentitel verlor 0,34 Prozent auf 27 761,04 Zähler. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 gab um gut 0,2 Prozent nach.

In der Eurozone hatte sich im April die Inflation wieder etwas verstärkt mit 7,0 Prozent. Im Gegensatz zur allgemeinen Inflation ging die Kerninflation aber etwas zurück. Das Preisziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von mittelfristig zwei Prozent wird weiter klar überschritten. Gegen die hohe Teuerung stemmt sich die Notenbank seit einiger Zeit mit höheren Leitzinsen. Bei der nächsten EZB-Zinssitzung an diesem Donnerstag wird mit einer weiteren Zinsanhebung gerechnet. Abzuwarten bleibt, ob es zu einem größeren Zinsschritt von 0,5 Prozentpunkten kommt oder die EZB einen Gang herunterschaltet.

Für den Chefvolkswirt der Liechtensteiner VP Bank, Thomas Gitzel, jedoch ist klar, dass spätestens mit den Inflationszahlen die Argumente für weitere deutliche Zinsanhebungen der EZB geliefert wurden. Bevor am Donnerstag die EZB entscheidet, ist am Mittwoch die US-Notenbank Fed an der Reihe, die sich mit einer Leitzinsanhebung von erneut 0,25 Punkten begnügen dürfte.

Im Fokus am deutschen Markt stand am Dienstag weiter die angepeilte Übernahme der Software AG DE000A2GS401. Hier kommt es nun anscheinend zu einem Bieterwettbewerb, hat doch der Finanzinvestor Bain Capital inzwischen einen Anteil von mehr als zehn Prozent aufgebaut. In der Vorwoche hatte der US-Investor Silver Lake mitgeteilt, die Software AG übernehmen zu wollen zum Preis von 30 Euro je Aktie in bar. Am Dienstag legte der Kurs der Software AG um sieben Prozent auf gut 33 Euro zu.

WERBUNG

Eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank für die Anteile von SGL Carbon DE0007235301 beflügelte die Titel des Kohlenstoffspezialisten. Der Kurs stieg um zwölf Prozent.

Der Arzneimittelversender Shop Apotheke NL0012044747 überzeugte mit endgültigen Quartalszahlen die Analysten. Die Papiere verloren dennoch 1,5 Prozent und zollten ihrer Rally seit Jahresanfang Tribut.

Der Autozulieferer Stabilus DE000STAB1L8 profitierte im zweiten Geschäftsquartal von einer anziehenden Autoproduktion in Europa und einem guten Industriegeschäft in Nordamerika. Einige Analysten hatten aber mit einem noch besseren Abschneiden gerechnet. Die Papiere verloren fünf Prozent.

Im Dax wurden die Aktien der Pharma- und Chemiekonzerne Merck KGaA DE0006599905 und Bayer DE000BAY0017 mit Dividendenabschlag gehandelt, Kursverluste sind hier also in erster Linie optischer Natur.

Bester Wert im Leitindex waren die Anteile des Chipkonzerns Infineon DE0006231004 mit plus 3,2 Prozent. Sie profitierten von guten Branchenvorgaben./ajx/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---