Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    17.677,75
    +76,53 (+0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.879,18
    -4,59 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.037,00
    -5,70 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0833
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.793,04
    +2.961,82 (+5,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,67
    +0,13 (+0,17%)
     
  • MDAX

    25.830,98
    -54,77 (-0,21%)
     
  • TecDAX

    3.399,50
    +10,19 (+0,30%)
     
  • SDAX

    13.779,13
    +10,42 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.653,31
    +28,33 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    7.948,88
    -5,51 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax kämpft weiter mit 17 000er-Hürde

FRANKFURT (dpa-AFX) -Im Dax DE0008469008 bleibt auch am Freitag die Marke von 17 000 Punkten im Visier. Neue Rekorde mancher US-Indizes sollten dem deutschen Leitindex in der Frühe vorerst allerdings nicht über die psychologisch wichtige Hürde helfen können. Der X-Dax DE000A0C4CA0 als vorbörslicher Indikator signalisierte knapp eine Stunde vor dem Xetra-Handel für den Dax ein dünnes Plus von 0,04 Prozent auf 16 971 Zähler. Nach seinem Rekordhoch am Dienstag bei rund 17 050 Punkten war das Börsenbarometer nicht mehr nachhaltig über die runde Marke hinausgekommen.

Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 dürfte mit überschaubaren Abschlägen in den letzten Handelstag der Woche starten, nachdem er Vortag erstmals seit 2001 wieder über 4700 Punkte geklettert war.

Im Dax zeichnet sich auf Wochensicht immerhin ein leichtes Plus ab. Rekordhohe US-Börsen - der S&P 500 US78378X1072 hatte sich am Vortag erstmals kurz über 5000 Punkte geschwungen - sowie Stützungsmaßnahmen für den Aktienmarkt in China hielten die Anleger bei Laune. Rückenwind war auch von teils gut ausgefallenen Quartalszahlen von Unternehmen gekommen. Sorgen über vorerst weiter hohe Zinsen wurden von der Hoffnung auf eine robuste Wirtschaftentwicklung abgefedert.

Am Freitag ist nun die Agenda auf der Konjunkturseite überschaubar. Die Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) rechnen datenseitig daher nicht mit Impulsen, und trotz anstehender Reden von Mitgliedern der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank (EZB) dürfte es von den Notenbanken wenig Neues geben.

Auch auf Unternehmensseite wird es vor dem Wochenende etwas ruhiger, einige Werte stehen aber noch mit Zahlen im Mittelpunkt, so etwa Carl Zeiss Meditec DE0005313704. Der Medizintechnikkonzern war wegen des andauernden Lagerabbaus in China und unvorteilhaften Wechselkursen verhalten in das neue Geschäftsjahr gestartet. Vorbörslich zog das Papier aber klar an. Ein Händler bemängelte zwar am Morgen die unerwartet schwachen Margen, gab aber zu bedenken, dass der Konzern trotz des sich weiter eintrübenden Umfelds seine Ziele bekräftigt habe. Auch der Start eines Aktienrückkaufpakets könne helfen, so der Börsianer.

"Ein bisschen besser als erwartet", umschrieben Börsianer die Zahlen des Elektronikhändlers Ceconomy DE0007257503. Das SDax DE0009653386-Unternehmen hatte dank guter Geschäfte rund um den Black Friday und Weihnachten in seinem Schlussquartal mehr verdient als ein Jahr zuvor.

Abseits der Berichtssaison sind womöglich noch Adidas DE000A1EWWW0 einen Blick wert, nachdem die Analysten von Barclays den Sportartikelhersteller mit einer positiven Einstufung in ihre Bewertungslisten aufgenommen haben. Branchenexpertin Wendy Liu rechnet mit Marktanteilsgewinnen für den Konzern. Bei Wettbewerber Puma sieht sie nach dem jüngsten Kursverfall Risiken eingepreist, bleibt aber an der Seitenlinie.

Kräftig unter Druck geraten derweil wieder die Aktien von Delivery Hero DE000A2E4K43, einem der bislang größten MDax DE0008467416-Verlierer in diesem Jahr. Hier belasten weiter die Sorgen um den erhofften Verkauf von Aktivitäten in Südostasien. Thematisiert wurde, dass der potenzielle Interessent Grab anderweitig Fusionsgespräche führe. Eine Stabilisierung in den vergangenen Tagen nach einem Rekordtief könnte damit wieder zu Ende gehen.