Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 55 Minute
  • DAX

    13.958,52
    -17,48 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.704,93
    -1,06 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    31.949,67
    -12,19 (-0,04%)
     
  • Gold

    1.779,50
    -18,40 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,2226
    +0,0058 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    41.891,00
    +1.205,80 (+2,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.022,82
    +28,15 (+2,83%)
     
  • Öl (Brent)

    62,97
    -0,25 (-0,40%)
     
  • MDAX

    31.810,27
    +51,60 (+0,16%)
     
  • TecDAX

    3.379,21
    +11,90 (+0,35%)
     
  • SDAX

    15.361,12
    +77,96 (+0,51%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.678,22
    +19,25 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    5.803,18
    +5,20 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.586,14
    -11,82 (-0,09%)
     

Aktien Frankfurt: Anleger setzen am Tag der US-Machtübergabe auf Biden

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Tag des Machtwechsels in den Vereinigten Staaten setzen die Anleger auf die politischen und wirtschaftlichen Versprechen von Joe Biden. Der Dax <DE0008469008> stieg gegen Mittag um 0,63 Prozent auf 13 902,49 Punkte. Beim MDax <DE0008467416> und SDax reichte es mit Anstiegen um 0,79 respektive 0,93 Prozent sogar für neue Bestmarken. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> gewann 0,68 Prozent.

Biden soll kurz nach dem europäischen Handelsschluss als 46. Präsident der USA vereidigt werden. Nach dem Sturm auf das Kapitol vor zwei Wochen steht der Akt unter starken Sicherheitsvorkehrungen. Laut Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda konzentriert sich der Markt auf die angekündigten billionenschweren Konjunkturhilfen zur Bekämpfung der Pandemie.

"Jetzt muss Biden beweisen, dass die Vorschusslorbeeren, mit denen die Finanzmärkte ihn bedacht haben, auch gerechtfertigt sind", erklärte Esther Reichelt von der Commerzbank. Im Kampf gegen die Pandemie sollte er also schnelle Ergebnisse liefern, um die Anleger bei Laune zu halten. Wie Reichelt ergänzt, lassen sich große Teile seines Pakets aber nur in Zusammenarbeit mit den Republikanern umsetzen.

Die am Vortag beschlossene Verlängerung des Lockdowns in Deutschland war am Markt bereits erwartet worden. Ökonomisch gesehen sei das schlimmste noch einmal vermieden worden, kommentierten die Experten der LBBW. "Die beschlossenen Maßnahmen greifen stärker in das Wirtschaftsgeschehen ein, aber die Träger der konjunkturellen Erholung - insbesondere die Industrie - bleiben weitgehend verschont."

Auf Unternehmensseite wurde BASF <DE000BASF111> mit starken Eckdaten zu einer Stütze für den gesamten Chemiesektor. Die Ludwigshafener haben im Schlussquartal besser abgeschnitten als erwartet und dies hievte die Aktien mit zwei Prozent ins Plus. Jefferies-Analyst Laurence Alexander sieht in dem Abschneiden einen Vorgeschmack der zyklischen Erholung. Aus der Branche wurden Covestro <DE0006062144> mit plus 3,1 Prozent sogar zum größten Dax-Gewinner.

Ansonsten gab es Gesprächsstoff in der Chip- und Autobranche. Eine optimistische Wachstumsprognose des Branchenausrüsters ASML <NL0010273215> trieb die Aktien von Infineon <DE0006231004> um 1,9 Prozent nach oben. Auch die Aktien von Aixtron <DE000A0WMPJ6> und Dialog Semiconductor <GB0059822006> wurden davon gestützt.

Im Autosektor halfen laut Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect positive Äußerungen des VW <DE0007664039>-Managements zum chinesischen Absatzmarkt. Der VW-Anstieg um 1,5 Prozent wurde aber noch getoppt von Daimler <DE0007100000> mit einem 2,5-prozentigen Plus. Zum zusätzlichen Treiber für die Stuttgarter wurde eine Kaufempfehlung durch die britische Großbank HSBC.

Im MDax setzten sich die fast sechs Prozent höheren Aktien von Hugo Boss <DE000A1PHFF7> trotz des verlängerten Lockdowns an die Spitze. Eine Anteilserhöhung auf mehr als 15 Prozent durch die britische Fraser Group sorgte bei Anlegern für Fantasie. Die Anteilsscheine erreichten ihr höchstes Kursniveau seit Juni.

Ein Minus von zwei Prozent mussten im SDax <DE0009653386> die Aktionäre von Borussia Dortmund <DE0005493092> einstecken. Wegen einer Niederlage im Top-Duell mit Bayer Leverkusen wackelt der Platz für eine Qualifikation zur lukrativen Champions League. Außerdem gibt der verlängerte Lockdown weiter keine Perspektive für eine Rückkehr der Zuschauer in die Stadien.

An der SDax-Spitze ritten die Anleger der Global Fashion Group <LU2010095458> weiter auf ihrer Rekordwelle, die Aktien des Online-Händlers zogen um 5,5 Prozent an. In der Spitze wurden sie knapp über 13 Euro gehandelt. Neue Kursfantasie brachte hier eine optimistische Erstbewertung durch Goldman Sachs. Analyst Richard Edwards sieht noch Luft nach oben bis 16 Euro./tih/mis

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---