Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    17.500,44
    +77,21 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.875,67
    +11,38 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,27 (-0,16%)
     
  • Gold

    2.045,70
    +6,80 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.198,72
    +5.152,44 (+10,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,73
    +0,15 (+0,19%)
     
  • MDAX

    25.846,77
    +60,98 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    3.404,91
    +4,23 (+0,12%)
     
  • SDAX

    13.768,02
    +27,41 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.685,40
    +1,10 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    7.925,46
    -4,36 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,55 (-0,13%)
     

AKTIEN IM FOKUS: DocMorris und Redcare profitieren von E-Rezept-Entwicklung

FRANKFURT/ZÜRICH (dpa-AFX) -Aktien der Online-Apotheken waren im frühen Handel am Freitag gefragt. DocMorris CH0042615283 gewannen zuletzt knapp sechs Prozent auf 83,65 Franken, während Redcare Pharmacy NL0012044747 um 3,5 Prozent auf 136,75 Euro stiegen. Beide Aktien setzten damit ihre Aufwärtsbewegung fort. DocMorris haben sich seit der Kursschwäche im Herbst vergangenen Jahres mehr als verdoppelt und Redcare haben seit dem September-Tief über 40 Prozent gewonnen. Von den Boomkursen während der Corona-Phase sind beide Aktien aber trotz der jüngsten Gewinne noch weit entfernt.

Die Titel reagierten damit auf Nachrichten zu elektronischen Rezepten. Dank verpflichtender Vorgaben für Praxen kommt die neue Art der Verschreibung in Fahrt. Seit Jahresbeginn wurden knapp 36 Millionen E-Rezepte eingelöst, wie die mehrheitlich bundeseigene Digitalagentur Gematik auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Im Dezember waren es noch 8,8 Millionen gewesen. Insgesamt wurden mit Stand 1. Februar mittlerweile 54,5 Millionen E-Rezepte eingelöst.

Der Erfolg der elektronischen Verschreibungen sei einer der entscheidenden Punkte für die Aktien der beiden Online-Apotheken, betonte Analyst Alexander Thiel von Jefferies. Beide Unternehmen strebten mittelfristig einen Marktanteil von zehn Prozent im Vergleich zu 0,7 Prozent Ende 2023 an. Die Entwicklung im Januar habe die Erwartungen von Jefferies übertroffen.