Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 45 Minute
  • DAX

    18.429,00
    -201,86 (-1,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.982,94
    -51,49 (-1,02%)
     
  • Dow Jones 30

    38.500,19
    -212,02 (-0,55%)
     
  • Gold

    2.338,10
    -16,70 (-0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,0805
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.064,54
    -1.195,88 (-1,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.429,94
    +16,99 (+1,20%)
     
  • Öl (Brent)

    78,81
    +0,31 (+0,39%)
     
  • MDAX

    26.422,44
    -350,48 (-1,31%)
     
  • TecDAX

    3.439,80
    -21,79 (-0,63%)
     
  • SDAX

    14.794,05
    -255,12 (-1,70%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.182,91
    -32,57 (-0,40%)
     
  • CAC 40

    7.768,05
    -96,65 (-1,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.731,32
    +122,89 (+0,70%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Banken unter Druck - Französische Anleihen im Blick

FRANKFURT (dpa-AFX) -Aktien aus dem Bankensektor haben am Dienstag erneut unter der anhaltenden politischen Unsicherheit nach der Europawahl gelitten. Relativ stark unter Druck standen die Kurse französische Staatsanleihen aufgrund der Frage nach drohenden Machtverschiebungen in Frankreich. In der Folge hatten auch die Sorgen, dass Banken unter der Situation leiden werden, weiter Bestand.

Die Aktien der französischen Großbanken Societe Generale FR0000130809 und BNP Paribas FR0000131104 büßten bis zu 3,7 Prozent ein - nach ihren Kursrutschen am Vortag. In Deutschland sackten die Titel der Commerzbank DE000CBK1001 und der Deutschen Bank DE0005140008 mit Abgaben von bis zu 3,2 Prozent ans Dax DE0008469008-Ende. Der gesamteuropäische Sektorindex fiel um zwei Prozent auf den niedrigsten Stand seit Ende April.

Das zentrale Thema blieb am Dienstag der Rechtsruck, den am Wochenende die Europawahlen ergeben hatten. Wegen der schlechten Wahlergebnisse seiner Partei hatte Staatspräsident Emmanuel Macron eine Neuwahl der Nationalversammlung angekündigt. Hinzu kam am Dienstag das Gerücht, wonach Macron einen Rücktritt in Erwägung ziehe. Die Spekulationen wurden jedoch seitens des Elysee-Palastes scharf zurückgewiesen.

"Was die Finanzmärkte betrifft, ist der französische Staatsanleihenmarkt der größte Stressfaktor", schrieben am Dienstag die Experten der ING Bank. Sie verwiesen auf das bekannte Problem, dass Frankreich ein recht hohes Haushaltsdefizit habe, weshalb die EU-Kommission bald ein Verfahren wegen übermäßiger Defizite gegen das Land einleiten könnte. Die Zusammensetzung des kommenden französischen Parlaments und seine Haltung zur Haushaltskonsolidierung forderten nun jedoch ihren Tribut.

WERBUNG

Auch die Anleihekurse anderer Staaten, die ehemals während der Schuldenkrise im Fokus standen, kamen am Dienstag unter Druck. Damit verbundene steigende Marktzinsen für Anleihen aus Italien, Spanien oder Griechenland bedeuten, dass diese Staaten risikobedingt für ihre Refinanzierungen mehr Geld aufbringen müssen. Unter dieser Perspektive litten auch die Papiere von Banken aus anderen Ländern. Titel der italienischen Unicredit IT0005239360, der niederländischen ING Group und der spanischen Santander ES0113900J37 büßten bis zu 3,2 Prozent ein.

Ohne Bezug auf die aktuellen Unsicherheiten hielt die UBS am Dienstag an ihrer neutralen Einschätzung der Finanzbranche fest. Sektorstratege Sacha Holderegger unterstrich in einer Studie seine Annahme, dass europäische Banken relativ gesund und ihre Bewertungen attraktiv seien angesichts der Tatsache, dass sich der starke Zinsanstieg in den vergangenen Monaten positiv auf die Profitabilität auswirke. Es gebe jedoch das Risiko, dass sich dies aufgrund von Zinssenkungen bald umdreht.