Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.550,82
    +343,61 (+0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Aktien Europa: Wenig verändert - Chemiewerte mit BASF-Enttäuschung schwach

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Die Aktienmärkte in Europa haben am Freitag kaum verändert tendiert. Eine wechselhafte Woche mit vielen Unternehmenszahlen steuerte damit auf ein unspektakuläres Ende zu. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 gab am Mittag um knapp 0,1 Prozent auf 4255,94 Punkte nach. Bei den größeren Länderbörsen ging es für den französischen Cac 40 FR0003500008 um 0,1 Prozent auf 7324,58 Punkte nach oben. Der britische FTSE 100 GB0001383545 gewann 0,3 Prozent auf 7931,47 Punkte.

Die Märkte ließen sich von den ordentlichen US-Vorgaben nicht inspirieren. "Die frühen Eröffnungsgewinne werden vermehrt für Gewinnmitnahmen genutzt", stellte Marktexperte Andreas Lipkow fest. "Die Gemengelage gibt derzeit kein klares Bild vor und lediglich die Hoffnung auf eine baldige globale Konjunkturerholung ist der Treibstoff für die zuletzt erfolgten Kursgewinne." Die Konjunktur lasse sich jedoch Zeit, diese Annahmen auch mit belastbaren Fakten zu untermauern.

Am Ende des Feldes lagen die Chemiewerte. Hier belasteten die Verluste des Schwergewichts BASF DE000BASF111. Der weltgrößte Chemiekonzern rechnet für das laufende Jahr mit einem deutlichen Rückgang des operativen Ergebnisses. Der Kurs sank um über sechs Prozent ein. Auch Linde IE00BZ12WP82 ließen Federn, wobei die Gründe nicht fundamentaler Natur waren. Die Aktie zollte mit den Abgaben lediglich dem Ausscheiden aus dem Dax DE0008469008 Tribut, was offensichtlich Anpassungsbedarf auf institutioneller Seite auslöste.

Der Autosektor verzeichnete ebenfalls etwas stärkere Abgaben. Hier fielen Valeo FR0000130338 mit 5,7 Prozent Abschlag auf. Die Jahreszahlen des Autozulieferers seien von gemischter Qualität, schrieb Analyst Himanshu Agarwal von Jefferies.

Der Reise- und Freizeitsektor litt unter den Abgaben von IAG ES0177542018, die um 5,8 Prozent nachgaben. Der Luftverkehrskonzern übernimmt die spanische Fluggesellschaft Air Europa komplett. Die British-Airways-Mutter will im laufenden Jahr zudem deutlich profitabler werden und ihr Flugangebot fast wieder auf das Vorkrisen-Niveau hochfahren.

Technologiewerte legten unterdessen zu. Aktien des spanischen Anbieters von Buchungssystemen Amadeus IT ES0109067019 profitierten von den Zahlen für 2022 und zogen um 2,8 Prozent an. Spitzenreiter waren jedoch die Bauwerte. Gute Zahlen und der Ausblick für die Margenentwicklung ließen das französische Schwergewicht Saint-Gobain FR0000125007 um 5,2 Prozent klettern.