Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    18.736,99
    -31,97 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.056,25
    -18,09 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.416,30
    -22,20 (-0,91%)
     
  • EUR/USD

    1,0868
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.410,32
    +4.018,64 (+6,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.529,14
    +40,59 (+2,73%)
     
  • Öl (Brent)

    79,29
    -0,51 (-0,64%)
     
  • MDAX

    27.342,88
    -139,17 (-0,51%)
     
  • TecDAX

    3.450,72
    -6,57 (-0,19%)
     
  • SDAX

    15.195,63
    -1,74 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.389,43
    -34,77 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    8.155,86
    -40,10 (-0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx fast unverändert - Auf Wochensicht etwas erholt

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Freitag ihre moderaten Erholungsgewinne fast vollständig wieder abgegeben. Tags zuvor waren sie im Sog schwacher US-Börsen gefallen, und auch an diesem Handelstag litten sie unter der verhaltenen Entwicklung an der Wall Street und der Nasdaq.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 beendete den Handel mit plus 0,10 Prozent auf 4236,25 Punkte, was auf Wochensicht ein Plus von 0,6 Prozent bedeutet. Der französische Cac 40 FR0003500008 legte am Freitag um 0,21 Prozent auf 7229,60 Zähler zu. Für den britischen FTSE 100 GB0001383545 ging es um 0,07 Prozent auf 7338,58 Punkte nach oben.

Die Rede von US-Notenbankpräsident Jerome Powell auf der Notenbankerkonferenz in Jackson Hole (US-Bundesstaat Wyoming) belastete die Stimmung leicht, denn Signale einer möglichen Zinspause im September waren nicht auszumachen. Stattdessen hob Powell die Bereitschaft der Fed hervor, die Zinsen, wenn erforderlich, weiter anzuheben. Zugleich wolle die US-Notenbank jedoch umsichtig vorgehen. Obendrein sagte er, dass ein fortgesetztes Wachstum über dem Trend eine weitere Straffung der Geldpolitik erforderlich machen könnte.

Zur Vorsicht mahnte außerdem der deutsche Ifo-Geschäftklimaindex. Er zeichnete ein eher trübes Bild der größten Volkswirtschaft des Euroraums. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft verschlechterte sich im August weiter und erreichte den tiefsten Stand seit Oktober 2022. "Bis es wieder aufwärts geht, werden noch einige Monate vergehen", kommentierte Volkswirt Jörg Zeuner von der Fondsgesellschaft Union Investment. "Das zweite Halbjahr wird ein herausforderndes, erst ab der Jahreswende erwarten wir wieder ein leichtes Wachstum."