Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,18 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -13,90 (-0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.497,64
    +487,25 (+0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    -0,21 (-0,25%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,37 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,03 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,95 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Aktien Europa: Leichte Verluste - Anleger warten nach gutem Lauf ab

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag etwas nachgegeben. Verhaltene Vorgaben aus Asien und den USA belasteten. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 verlor am Mittag 0,21 Prozent auf 4902,48 Punkte.

Ähnlich war es an den großen Länderbörsen. Der Cac 40 FR0003500008 in Paris trat nahezu auf der Stelle, während der britische Leitindex FTSE 100 GB0001383545 um 0,1 Prozent auf 7631,82 Punkte nachgab.

Vor wichtigen Ereignissen in der laufenden Woche wie dem Leitzinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB), US-Arbeitsmarktdaten und Auftritten des Chefs der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, herrschte Zurückhaltung. Dabei war das Handelsgeschehen ruhig. "Von Verkaufsdruck kann weiterhin keine Rede sein", betonte Marktexperte Andreas Lipkow. "Vielmehr ziehen sich die Käufer etwas zurück und warten an den Seitenlinien."

Bei den Einzelsektoren hielten sich die Veränderungen insgesamt in Grenzen. Automobilwerte kamen nach den jüngsten Gewinnen etwas zurück. Auch Technologietitel sanken vor dem Hintergrund mäßiger US-Vorgaben. Dagegen waren die defensiven Versorger gefragt.

WERBUNG

Geschäftszahlen setzten bei Einzelwerten Akzente. Lindt & Sprüngli CH0010570759 verloren 1,9 Prozent. Der Premiumschokolade-Hersteller hatte für 2023 Gewinnzahlen leicht über den Konsenserwartungen ausgewiesen und den Ausblick für das laufende Jahr bestätigt. Weitere Preiserhöhungen könnten allerdings den Absatz belasten.

Besser sah es beim französischen Rüstungshersteller Thales FR0000121329 aus. Die Aktie gewann nach gut aufgenommenen Zahlen 8,2 Prozent und verzeichnete ein Rekordhoch.