Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.090,30
    +202,11 (+0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.348,77
    -11,55 (-0,85%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Aktien Europa: Weitere Gewinne vor US-Inflationsdaten - Footsie auf Rekordhoch

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Vor den mit Spannung erwarteten US-Inflationsdaten haben die europäischen Börsen am Dienstag ihre Erholungsgewinne vom Montag ausgebaut. Der britische Leitindex FTSE 100 GB0001383545 - auch "Footsie" genannt - stieg dabei auf Rekordhoch. Dennoch warten die Anleger derzeit eher ab und sind vorsichtig mit Aktien-Engagements.

Auf der Tagesordnung stehe für die Börsen heute nur ein Punkt: die US-Inflationszahlen aus der weltgrößten Volkswirtschaft, die am frühen Nachmittag veröffentlicht werden, schrieb Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von Robomarkets. "Von ihrem Hoch im Juli 2022 bei über neun Prozent soll die Teuerungsrate im Januar den siebten Monat in Folge rückläufig gewesen sein, so die Erwartungen. Im Dezember lag sie bei 6,5 Prozent. Werden diese Erwartungen jedoch enttäuscht, droht ein herber Rückschlag an den Börsen."

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 legte zur Mittagszeit um 0,37 Prozent auf 4256,89 Punkte zu, nachdem der Leitindex der Eurozone am Montag bereits um ein Prozent gestiegen war. Ein Großteil der Verluste aus der vergangenen Woche hat er damit nun bereits wieder wettgemacht. Für den französischen Cac 40 FR0003500008 ging es am Dienstag um 0,50 Prozent auf 7244,52 Punkte nach oben. Der britische FTSE 100 kletterte auf ein Rekordhoch und nähert sich nun der Hürde von 8000 Punkten. Zuletzt gewann er 0,50 Prozent auf 7986,91 Punkte.

Mit Blick auf die Branchen Europas gab es um die Mittagszeit herum keine Verlierer. Am schwächsten zeigte sich der Versicherungssektor EU0009658822 mit plus 0,1 Prozent sowie der Chemiesektor EU0009658608 mit plus 0,2 Prozent. Favorisiert wurde die Telekombranche EU0009658947, die um 1,8 Prozent stieg. Das war zuvorderst der Aktie von Vodafone GB00BH4HKS39 geschuldet. Sie stieg um 3,6 Prozent und knüpfte damit an ihre kurz vor dem Handelsschluss am Vortag eingeheimsten kräftigen Gewinne an.

WERBUNG

Wie am Vorabend bekannt wurde, hat sich der Medienkonzern und Breitbandanbieter Liberty Global GB00B8W67662 mit knapp fünf Prozent an Vodafone beteiligt. Mit dem Finanzinvestment hofft Liberty-Global-Chef Mike Fries auf Wertzuwachs. Der derzeitige Aktienkurs Vodafones entspreche nicht dem Wert des operativen Geschäfts oder der angestrebten Konsolidierung, konstatierte er. Auch andere Aktien der Branche profitierten: BT GB0030913577 gewannen 4,3 Prozent. In Frankreich legten Orange FR0000133308 um 2,5 Prozent zu und im EuroStoxx rückte die Deutsche Telekom DE0005557508 um 1,4 Prozent vor.

Die Anteile von Michelin FR0000121261 zeigten sich nach einer anfänglichen Kursschwäche zuletzt kaum verändert. Der französische Reifenhersteller hatte am Vorabend seine Jahreszahlen vorgelegt und sich dabei für das laufende Jahr vorsichtig geäußert. Der Ausblick, vor allem die Angaben zum erwarteten operativen Ergebnis der Geschäftsbereiche, sei zwar enttäuschend, urteilte Analyst Philipp Konig von Goldman Sachs, doch das Management dürfte konservativ geschätzt haben.

Die Papiere des niederländischen Personaldienstleisters Randstad NL0000379121 legten nach der Vorlage von Jahreszahlen, Personalien sowie Aussagen zu Aktienrückkäufen und zur Dividende zuletzt um 1,6 Prozent zu. Norsk Hydro NO0005052605 dagegen büßten 2,4 Prozent ein. Der norwegische Aluminiumproduzent meldete für das vierte Quartal einen Gewinnrückgang und äußerte sich zudem zum laufenden Jahr vorsichtig.