Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.117,05
    +5,20 (+0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.326,54
    -33,79 (-2,48%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Aktien Europa: Etwas erholt von Verlusten

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas Börsen haben nach den jüngsten Verlusten am Montag wieder den Weg nach oben gefunden. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 schüttelte nach einem freundlichen Start einen zwischenzeitlichen Schwächeanfall ab und gewann zuletzt 0,51 Prozent auf 4034,94 Punkte. Ähnlich sah es beim französischen Cac 40 FR0003500008 aus, der um 0,53 Prozent auf 6831,64 Punkte anzog. Der britische FTSE 100 GB0001383545 stieg um 0,72 Prozent auf 7343,55 Zähler.

Die Anleger begrüßten es offenbar, dass der militärische Vorstoß Israels im Gazastreifen begrenzter als erwartet ausfalle, kommentierte Pierre Veyret, technischer Analyst beim Broker Activtrades. Angesichts der angespannten geopolitischen Lage könne die Stimmung aber schnell wieder kippen, zumal eine ereignisreiche Woche mit wichtigen Inflations- und Konjunkturdaten sowie dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed bevorstehe.

Im europäischen Branchentableau EU0009658202 trotzten Pharmatitel ihrer üblichen Schwäche in einem starken Gesamtmarkt: Nach dem jüngsten Kursrutsch stabilisierte sich der Sektorindex EU0009658723 mit einem Plus von 1,1 Prozent. Ihm half auch eine Hochstufung der US-Bank JPMorgan von "Neutral" auf "Overweight".

Den europäischen Bankensektor stuften die JPMorgan-Experten indes von "Neutral" auf "Underweight" ab. Der Bankenindex EU0009658806 reihte sich daraufhin mit lediglich plus 0,2 Prozent im europäischen Branchentableau weit hinten ein. Auch die Quartalszahlen der Großbank HSBC GB0005405286 gaben ihm keinen Schwung - deren Aktien traten auf der Stelle.

WERBUNG

Die HSBC verdiente im dritten Quartal zwar deutlich mehr als vor einem Jahr, blieb aber sowohl hinter der Entwicklung des Vorquartals als auch hinter den Analystenerwartungen zurück. Etwas pessimistischer als bisher ist die Bank mit Blick auf die Kostenentwicklung, was laut Jefferies-Analyst Joseph Dickerson bei den Anlegern nicht auf Begeisterung stoßen dürfte. Er lobte indes, dank der besser als erwarteten Kapitalgenerierung falle das Aktienrückkaufprogramm mit drei Milliarden US-Dollar eine Milliarde höher aus als von ihm gedacht.

Auch ansonsten kamen Unternehmensnachrichten vor allem aus Großbritannien. Die Aktien des Medienunternehmens Pearson GB0006776081 verteuerten sich nach dem Zwischenbericht und einer Anhebung des Gewinnausblicks um 1,4 Prozent. Für die Titel von Glencore JE00B4T3BW64 ging es um 0,9 Prozent hoch, nachdem der Bergbaukonzern Produktionszahlen für das vergangene Quartal vorgelegt hatte.