Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    17.342,74
    +224,62 (+1,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.838,93
    +63,62 (+1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.039,20
    +4,90 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    +0,0031 (+0,28%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.639,08
    +501,82 (+1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,69
    -0,22 (-0,28%)
     
  • MDAX

    26.042,44
    +328,24 (+1,28%)
     
  • TecDAX

    3.397,93
    +58,42 (+1,75%)
     
  • SDAX

    13.835,84
    +110,33 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.678,02
    +15,51 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    7.890,04
    +77,95 (+1,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Verluste - Starker Yen und schwacher Ölpreis belasten

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die asiatischen Börsen haben am Donnerstag mehrheitlich nachgegeben. Am japanischen Aktienmarkt mit seinen zahlreichen exportorientierten Unternehmen belastete vor allem der starke Yen. Allgemein drückte die rückläufigen Ölpreise auf die Stimmung. Unter Anlegern machen sich daher Sorgen über eine Konjunkturabschwächung breit. Die Ölpreise erholten sich zuletzt aber leicht von einem Sechs-Monats-Tief.

Für Unsicherheit sorgte außerdem bereits der am Freitag anstehende Arbeitsmarktbericht für November aus den USA. Sorgen über diesen hatte bereits die US-Börsen am Donnerstag schwächeln lassen. Es herrscht Nervosität, dass die Märkte zu weit gegangen sein könnten in ihrem Zinssenkungsoptimismus. Die Daten müssten diesen erst noch weiter untermauern, etwa durch ein Abflauen der Beschäftigungszunahme oder einen weiteren Anstieg der Arbeitslosenquote.

In Japan sackte der Nikkei 225 XC0009692440JP9010C00002 um 1,8 Prozent ab auf 32 858 Punkte. Der Yen stieg im Vergleich zum US-Dollar auf den höchsten Stand seit rund drei Monaten. Kazuo Ueda, Chef der japanischen Notenbank BoJ, hatte zuvor von einer herausfordernder werdenden Geldpolitik gesprochen. Es sei ungewiss, ob Exporte im Jahr 2024 eine Wachstumssäule sein könnten, sagte ein Marktexperte. Die Volkswirtschaften in Europa und den USA schwächelten und China sei weiter auf die heimische Nachfrage als wichtiger Wachstumstreiber im neuen Jahr angewiesen.

Der CSI 300 CNM0000001Y0 mit Werten der Börsen in Shanghai und Shenzhen gab um 0,2 Prozent auf 3391 Zähler nach. Wieder gestiegene Exporte aber rückläufige Einfuhren wurden dort thematisiert. In der Sonderverwaltungsregion Hongkong büßte der Hang-Seng-Index HK0000004322 0,9 Prozent auf 16 324 Punkte ein.