Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    15.695,74
    -61,32 (-0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.215,22
    -8,75 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    35.756,88
    +15,73 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.794,30
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1624
    +0,0022 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    50.813,62
    -3.435,42 (-6,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.418,54
    -86,61 (-5,75%)
     
  • Öl (Brent)

    83,55
    -1,10 (-1,30%)
     
  • MDAX

    35.091,31
    -14,99 (-0,04%)
     
  • TecDAX

    3.831,94
    -15,12 (-0,39%)
     
  • SDAX

    17.055,75
    -1,70 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    29.098,24
    -7,77 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.264,91
    -12,71 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    6.748,22
    -18,29 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.235,71
    +9,01 (+0,06%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Verluste überwiegen - US-Renditeanstieg belastet

·Lesedauer: 2 Min.

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - An den asiatischen Börsen haben am Mittwoch Verluste dominiert. Nur wenige Märkte konnten sich den schwachen Vorgaben der Wall Street entziehen.

Der deutliche US-Renditeanstieg habe die bereits angeschlagenen US-Börsen ins Taumeln gebracht und die asiatischen Finanzmärkte mit nach unten gezogen, begründete Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda die Abgaben. Grund seien die Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell gewesen. Die Worte des obersten US-Währungshüters bei seinem Auftritt vor dem Bankenausschuss des Senats seien nicht so zurückhaltend ausgefallen, wie es erwartet worden sei. "Wahrscheinlich ist das Zinsthema im Moment das größte Risiko für die Aktienmärkte", merkte Fondsmanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners am.

Wachsende Sorgen um die US-Schuldenobergrenze hätten ebenfalls belastet, so Halley. Sollte der Kongress nicht bald eine Anhebung oder Aussetzung der Begrenzung beschließen, könnten die Vereinigten Staaten ab Mitte Oktober zum ersten Mal in der Geschichte des Landes zahlungsunfähig werden.

Deutliche Kursverluste erlitten die von Technologiewerten bestimmten asiatischen Börsen. Sie folgten damit den Abgaben der US-Technologieaktien, die unter den Zinssorgen litten. So gehörte Südkorea zu den größten Verlieren. Die Börse Hongkong habe unterdessen von der Stabilisierung der US-Futures während des späten asiatischen Geschäfts profitiert, fügte Halley hinzu. China will zudem einen Anteil an der Shengjing Bank von Evergrande übernehmen, um so ein Übergreifen der Krise des Immobilienkonzerns auf den Finanzsektor zu vermeiden.

Der Tokioter Leitindex Nikkei-225 <JP9010C00002> <XC0009692440> büßte 2,12 Prozent auf 29 544,29 Punkte ein. Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0>, der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, sank zuletzt um 0,91 Prozent auf 4839,46 Punkte. Der Hongkonger Hang-Seng-Index <HK0000004322> gewann dagegen im späten Handel 0,73 Prozent auf 24 680,44 Punkte. Der australische ASX 200 <XC0006013624> rutschte in Sydney um 1,08 Prozent auf 7196,70 Punkte ab Punkte ab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.