Werbung
Deutsche Märkte schließen in 53 Minuten
  • DAX

    18.091,47
    -40,50 (-0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.893,11
    -22,36 (-0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.342,30
    -4,60 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0750
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.339,62
    -336,91 (-0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.380,73
    +42,97 (+3,21%)
     
  • Öl (Brent)

    81,77
    +0,20 (+0,25%)
     
  • MDAX

    25.502,43
    -87,50 (-0,34%)
     
  • TecDAX

    3.278,20
    -59,00 (-1,77%)
     
  • SDAX

    14.445,22
    -93,55 (-0,64%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.200,74
    +9,45 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    7.576,44
    -52,36 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Chinesische Börsen schwächeln

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die größeren asiatischen Börsen sind am Mittwoch den schwachen US-Vorgaben gefolgt. Der anhaltende Streit um die US-Schuldenobergrenze hatte schon die US-Märkte belastet. Das sorgte auch in Asien für Zurückhaltung.

Die chinesischen Börsen knüpften an ihre schwache Entwicklung an und fielen vergleichsweise deutlich. Der Hang-Seng-Index HK0000004322 der Sonderverwaltungsregion Hongkong sank im späten Handel um 1,23 Prozent auf 19 192,86 Zähler. Aktien von Reise- und Einzelhandelsunternehmen standen unter Druck.

Der CSI-300-Index CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten Werten der Börsen in Shenzen und Shanghai verlor 1,1 Prozent auf 3870,83 Punkte. Dabei standen Energie- und Finanzwerte unter Druck. Die enttäuschenden Wirtschaftsdaten der vergangenen Wochen und die wachsenden Spannungen zwischen China und den westlichen Industrienationen haben dazu geführt, dass der CSI-300 seine Gewinne des Jahres nahezu eingebüßt hat.

Dem japanischen Aktienmarkt verzeichnete ebenfalls Verluste und setze damit die Korrektur nach dem jüngsten Aufwärtsschub fort. Der Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 schloss mit einem Minus von 0,89 Prozent auf 30 682,68 Punkte.

WERBUNG

Auch in Australien ging es nach unten. Der Leitindex S&P ASX 200 XC0006013624 endete mit einem Minus von 0,63 Prozent auf 7213,80 Punkte. Der Kupferpreis steht weiter unter Druck, wie auch die Preise anderer Industriemetalle. Sie lieferten damit negative Vorzeichen für den Rohstoffsektor.

Die neuseeländische Börse legte unterdessen leicht zu. Die Notenbank Neuseelands hatte zwar die Leitzinsen um weitere 25 Basispunkte angehoben. Das habe den Erwartungen entsprochen, so die Marktstrategen der Deutschen Bank. Entscheidend sei aber, dass die Währungshüter ein Ende der Anhebungen in Aussicht gestellt hätten. Das habe die Landeswährung belastet und die Anleiherenditen nach unten gedrückt.