Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.639,89
    +292,96 (+0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.447,50
    -20,61 (-1,40%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

AKTIE IM FOKUS: Stratec legen zu - Margenentwicklung ein Hoffnungsschimmer

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Aktien von Stratec DE000STRA555 haben am Freitag nach zunächst schwachem Start rasch zugelegt. Unter den Favoriten im Nebenwerteindex SDax DE0009653386 gewannen sie zuletzt 3,2 Prozent auf 38,20 Euro. Am langfristig steilen Abwärtstrend, der bereits vor zwei Jahren begonnen hatte, änderte dies gleichwohl nichts. Allein in diesem Jahr haben die Stratec-Papiere schon mehr als die Hälfte verloren.

Nun musste der Diagnostikspezialist nach einem schwachen Quartal erneut die Umsatzprognose senken. Wegen der noch vorherrschenden Phase gedämpfter Marktdynamik im Bereich der molekulardiagnostischen Instrumentierungslösungen werde jetzt währungsbereinigt ein leichter Umsatzrückgang erwartet, hieß es.

Bestätigt wurde dagegen die Prognose für die Marge auf Basis des Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) von etwa zehn bis zwölf Prozent. Dies schien Anlegern Hoffnung zu geben. Immerhin habe sich die Marge im dritten Quartal klar verbessert verglichen mit dem ersten Halbjahr, schrieben die Analysten von Kepler Cheuvreux.

Für eine bessere Kursentwicklung brauche es eine bessere Vorhersagbarkeit, wann und wie schnell sich die Margen erholten, hatten bereits die Analysten der Berenberg Bank vor einigen Wochen geschrieben. Diese Erholung scheint sich nun einzustellen.