Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.927,60
    -2,40 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.306,70
    -77,36 (-0,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

AKTIE IM FOKUS: Satz zurück bei Sartorius - Diagnostik-Werte allgemein schwach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Sartorius DE0007165631-Aktie hat zum Auftakt des neuen Jahres einen Teil der jüngsten Erholungsgewinne abgegeben. Die Papiere des Laborausrüsters rutschten am Montag als Dax DE0008469008-Schlusslicht um 5,2 Prozent ab, nachdem sie in den Tagen rund um Weihnachten eine Erholung um bis zu 13,5 Prozent verzeichnet hatten. Auch die Titel des ebenfalls im Dax gelisteten Diagnostik-Konzerns Qiagen NL0012169213 sanken am ersten Handelstag des Jahres um drei Prozent.

Während das neue Börsenjahr für andere gebeutelte Sektoren wie etwa Immobilien, Automobile oder Internet-Handel ermutigend begann, bleibt die Stimmung in der Labor- und Diagnostikbranche gedämpft. Die jüngste Erholung war ohnehin nicht mehr als Ergebniskosmetik am Ende eines düsteren Börsenjahres: 2022 hatten die Sartorius-Papiere zu den schwächsten Dax-Werten gezählt, wobei das Auslaufen der Corona-Sonderkonjunktur tiefe Spuren hinterlassen hat.

Händler verwiesen am Montag auf Aussagen, dass Sartorius auch in den kommenden Jahren mit weiteren Übernahmen plant. Die Strategie mit durchschnittlich zwei Akquisitionen pro Jahr solle fortgesetzt werden, sagte Konzernchef Joachim Kreuzburg der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem äußerte er seine Sorge, dass fehlende Arbeitskräfte künftiges Wachstum begrenzen könnten. Als markanter Kurstreiber empfanden die Börsianer die Aussagen jedoch nicht.