Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    15.446,70
    +98,17 (+0,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.133,91
    +36,40 (+0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    33.919,84
    -50,63 (-0,15%)
     
  • Gold

    1.775,70
    -2,50 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1738
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    35.971,66
    -1.121,48 (-3,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.051,36
    -12,49 (-1,17%)
     
  • Öl (Brent)

    71,58
    +1,09 (+1,55%)
     
  • MDAX

    35.128,52
    +143,31 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.895,75
    -11,62 (-0,30%)
     
  • SDAX

    16.728,56
    +96,76 (+0,58%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.059,16
    +78,18 (+1,12%)
     
  • CAC 40

    6.626,32
    +73,59 (+1,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.746,40
    +32,49 (+0,22%)
     

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa droht Rückfall auf Kursniveau von Anfang November

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Papiere der Lufthansa <DE0008232125> haben sich am Dienstag mit minus 1,4 Prozent unter den schwächsten Werten im nur wenig veränderten MDax <DE0008467416> eingefunden. Freizeit- und Reisewerte <CH0019112744> wurden europaweit gemieden. Zeitweise ging es für die Lufthansa-Anteile bis auf 8,431 Euro bergab. Kurse unter 8,421 Euro wären der tiefste Stand seit dem 9. November des vergangenen Jahres.

Damals hatten erste Erfolgsmeldungen zu Impfstoffen die Branchenwerte in der Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie nach oben getrieben. Die damalige Rally hatte bei der Lufthansa-Aktie dann Anfang März bei knapp 13 Euro gegipfelt. Seitdem befinden sich die Papiere in einem kontinuierlichen Abwärtstrend.

Am Dienstag nun belastete eine Verkaufsempfehlung des Bankhauses Metzler den Kurs. Hinzu kamen Aussagen von Konzernchef Carsten Spohr, die nicht für Entlastung sorgten. Spohr zufolge hat die Lufthansa die Corona-Krise noch nicht überwunden. "Wir bereiten uns darauf vor, dass das noch mal ein langer, kalter Winter wird für uns als Airline", sagte der Vorstandschef am Montagabend in Frankfurt. Die selbst gesteckten Ziele für das laufende Jahr sieht Spohr zwar nicht in Gefahr, er ist aber deutlich pessimistischer als zuletzt, was die Öffnung wichtiger Fernflugmärkte anbelangt.

Metzler-Analyst Guido Hoymann schrieb in seiner aktuellen Studie, den Investoren bereiteten gegenwärtig Infektionen trotz Impfung, die sogenannten Impfdurchbrüche, Sorgen. Dass diese kurz vor einer saisonal hohen Infektionsphase im Herbst und Winter auftreten, sei nicht gerade hilfreich für die Fluggesellschaft. Dadurch verzögere sich die Rückkehr zur Normalität erneut.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.