Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde
  • DAX

    17.930,75
    -23,73 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.953,15
    -13,53 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    38.137,71
    -321,37 (-0,84%)
     
  • Gold

    2.432,10
    +59,40 (+2,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0634
    -0,0097 (-0,90%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.619,45
    -108,05 (-0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    87,30
    +2,28 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.657,59
    -45,59 (-0,17%)
     
  • TecDAX

    3.333,45
    -20,85 (-0,62%)
     
  • SDAX

    14.411,15
    -90,33 (-0,62%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.009,09
    +85,29 (+1,08%)
     
  • CAC 40

    8.008,38
    -15,36 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.270,75
    -171,45 (-1,04%)
     

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa bleibt im Abwärtstrend - Metzler stuft ab

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Ziele der Lufthansa DE0008232125 für das laufende Jahr haben den Aktien am Donnerstag keine frischen Impulse verliehen. Nach Kursschwankungen im frühen Xetra-Handel überwog die Zurückhaltung, zuletzt traten die Papiere mit gut 7 Euro auf der Stelle. Erschwerend hinzu kam, dass die Metzler Bank die Kaufempfehlung für Lufthansa-Aktien einkassierte.

Die Fluggesellschaft stellt für das laufende Jahr ein operatives Ergebnis auf Vorjahresniveau in Aussicht. Der Anstieg der Ticketpreise dürfte fürs Erste vorbei sein. Und so viele Tickets wie vor der Pandemie wird die Lufthansa auch 2024 noch nicht wieder anbieten. Zudem blieb die für 2023 vorgeschlagene Dividende etwas hinter den Erwartungen von Analysten zurück.

Analyst Jaime Rowbotham von der Deutschen Bank sprach von "alles in allem ordentlichen" Aussagen der Lufthansa. Diese reichten aber wohl nicht aus, um die zuletzt unterdurchschnittliche Kursentwicklung umzukehren.

Um gut 12 Prozent ging es für Lufthansa-Aktien in diesem Börsenjahr bisher nach unten. Zum Vergleich: Der europäische Reisesektor CH0019112744 stieg seit Anfang 2024 um gut 8 Prozent. Vom jüngsten Zwischenhoch der Lufthansa-Aktie von vor fast genau einem Jahr bei gut 11 Euro ist der Kurs um fast 40 Prozent abgesackt.

Wenn Analyst Guido Hoymann von der Metzler Bank Recht behält, dann dürfte die Flugindustrie das Beste bald schon hinter sich haben. Die Knappheit an Flugzeugen, Motoren und Piloten habe die Ticketpreise nach oben getrieben. Das Verkehrsaufkommen auf kurzen, mittleren und langen Strecken nähere sich den Niveaus von vor der Pandemie. Die Nachfrage nach Reiseflügen sei schon über diesem Niveau. Hoymanns Fazit: Die Flugbranche dürfte in diesem Jahr "nahe am Optimum" sein. Als Konsequenz stufte der Experte die Lufthansa-Aktie von "Buy" auf "Hold" ab.