Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.112,60
    +182,73 (+0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.349,41
    -10,92 (-0,80%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

AKTIE IM FOKUS: Givaudan legen nach Zahlen deutlich zu - Auch Symrise gefragt

ZÜRICH (dpa-afx) -Die Aktien von Givaudan CH0010645932 haben am Donnerstag im frühen Handel deutlich zugelegt. Zuletzt gewann die Aktie 4,5 Prozent. Sie näherte sich nach einer vorübergehenden Abschwächung damit wieder den Hochs aus dem Dezember von rund 3500 Franken. Von den Gewinnen profitierte auch der Chemiesektor, der an den europäischen Börsen das stärkste Plus unter den Einzelsektoren verzeichnete.

Mit dem Jahresergebnis hatte der Aromen- und Duftstoffhersteller die Erwartungen leicht übertroffen. Das Unternehmen konnte dem starken Franken damit weitgehend trotzen. Die Marge auf den operativen Gewinn (Ebitda) lag etwas über den Erwartungen. Aufgrund einmaliger Faktoren befand sich auch der Reingewinn darüber. Bei der Dividende blieben größere Überraschungen aus.

UBS-Analyst Charles Eden zeigte sich erfreut, dass das Umsatzwachstum aus eigener Kraft sich im Schlussquartal belebt hatte. Er hob hervor, dass die Absatzpreise stärker als von ihm gedacht erhöht werden konnten.

Charlie Bentley vom Investmenthaus Jefferies gewann dem vorliegenden Resultat ebenfalls positive Aspekte ab. Da Givaudan dem starken Franken trotzen konnte, vermutet der Analyst, dass viele Lieferverträge eine Währungsklausel enthalten könnten. Insgesamt sieht er bei den allgemeinen Gewinnerwartungen jedoch nur geringfügigen Raum für Erhöhungen.

Im Dax ging es für den Aktienkurs des Konkurrenten Symrise um mehr als eineinhalb Prozent nach oben. Nach dem Kurseinbruch bei Symrise Mitte Dezember wegen gesenkter Margenziele sind die Givaudan-Zahlen nun ein Hoffnungsschimmer für die Anleger.