Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    13.274,33
    +156,20 (+1,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.569,14
    +35,97 (+1,02%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.839,00
    +8,70 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0586
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    20.277,05
    -85,17 (-0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    467,98
    +14,08 (+3,10%)
     
  • Öl (Brent)

    107,00
    -0,62 (-0,58%)
     
  • MDAX

    27.307,28
    +355,24 (+1,32%)
     
  • TecDAX

    2.961,62
    +42,30 (+1,45%)
     
  • SDAX

    12.390,86
    +215,00 (+1,77%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.253,52
    +44,71 (+0,62%)
     
  • CAC 40

    6.105,46
    +32,11 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

AKTIE IM FOKUS: FMC stabilisieren sich nach Kursrutsch - Davita tun sich schwer

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Kursrutsch infolge der Gerichtsschlappe des Konkurrenten Davita <US23918K1088> haben sich Papiere von Fresenius Medical Care (FMC) <DE0005785802> am Mittwoch inzwischen gefangen. Am Nachmittag legten die Aktien des Dialysespezialisten um ein halbes Prozent zu, nachdem sie seit der Nachricht vom Dienstagnachmittag zwischenzeitlich um insgesamt über zwölf Prozent abgetaucht waren. Vorläufiger Tiefpunkt war am Morgen mit 43,53 Euro das niedrigste Niveau seit 2011.

Neben negativen Analystenreaktionen gab es auch eine Empfehlung: Oliver Metzger von Oddo BHF riet, den Kursrutsch zum Kauf zu nutzen. Letztlich müssten die Kosten für Dialysebehandlungen erstattet werden, von wem auch immer, so der Experte. Der US-Wettbewerber von FMC, Davita, hatte ein Krankenhaus verklagt, weil es für Dialysebehandlungen seiner Mitarbeiter generell die niedrigste Erstattungsrate zahlt. Der US Supreme Court entschied dann am Vortag, dass Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz nicht benachteiligt würden, wenn für ihre Dialyse weniger bezahlt werde als für andere Behandlungen.

Oddo-Experte Metzger erinnerte daran, welche Bedeutung Dialysebehandlungen chronisch Nierenkranker für das Gesundheitssystem haben, entstünden hier doch etwa ein Viertel der Gesamtkosten. Und die Erstattungshöhe sei kritisch, da etwa ein Drittel der Behandlungen von kleinen Dialysezentren durchgeführt würden, für die es schnell zum Verlustgeschäft werden könne. Wenn sie schließen würden, müssten die Patienten in Notaufnahmen versorgt werden - zu etwa viermal so hohen Kosten, so Metzger. Der Gesetzgeber habe also großes Interesse, Schlupflöcher vom privaten zum öffentlichen Kostenträger zu schließen.

FMC selbst reagierte gelassen und sieht keine finanziellen Auswirkungen auf das laufende Geschäftsjahr. Der Konzern behandelt in den USA neben den staatlichen versicherten Dialysepatienten auch Menschen in diversen privaten Vergütungsmodellen. Für dieses Jahr sieht FMC sich abgesichert, da die Verträge privater Krankenversicherungen von Arbeitgebern bereits zum 1. Januar oder 1. Juli starteten, wie es in einer Mitteilung weiter hieß.

Papiere von Davita waren tags zuvor an der Wall Street um 15 Prozent eingebrochen und taten sich nun am Mittwoch auch vorbörslich schwer mit einer Stabilisierung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.