Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.096,93
    -550,22 (-0,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

AKTIE IM FOKUS: Berg- und Talfahrt bei Morphosys nach Stellenstreichung

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Ankündigung einer Stellenstreichung bei Morphosys DE0006632003 hat die Aktien des Biotechnologie-Unternehmens am Donnerstag auf eine Achterbahnfahrt geschickt. Die Papiere starteten tiefer in den Handel, kämpften sich dann deutlich ins Plus und verloren zuletzt 2,4 Prozent auf 16,81 Euro. Damit hielten sie sich aber weiter über der 50-Tage-Linie, die als Indikator für den mittelfristigen Trend dient und Unterstützung bieten konnte. Im laufenden Jahr haben die im Nebenwerteindex SDax DE0009653386 gelisteten Anteilscheine noch immer um mehr als ein Viertel zugelegt, auch weitere Gewinnmitnahmen könnten also eine Rolle spielen.

Morphosys stellt seine präklinischen Forschungsprogramme ein und streicht am Firmensitz rund 70 Jobs, was etwa 17 Prozent der Mitarbeiter in Planegg entspricht. Das Biotechnologie-Unternehmen begründete die Entscheidung mit dem schwierigen Marktumfeld für die Branche. JPMorgan-Analyst James Gordon wertete die Stellenstreichung leicht positiv, da sich damit der Liquiditätsspielraum für Morphosys vergrößere. Gordon erwartet Einsparungen von insgesamt jährlich 31 Millionen Euro. Er blieb allerdings bei seinem "Underweight"-Votum und einem Kursziel von nur elf Euro. Gemäß der Einstufung "Underweight" geht JPMorgan davon aus, dass sich die Aktien in den kommenden sechs bis zwölf Monaten schlechter als der jeweilige Sektor entwickeln werden./niw/la/he

-----------------------
dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX
-----------------------