Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    18.363,44
    +191,51 (+1,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.886,59
    +59,35 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,60
    +3,50 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0894
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.779,47
    +340,12 (+0,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,85
    -22,49 (-1,60%)
     
  • Öl (Brent)

    80,40
    +0,27 (+0,34%)
     
  • MDAX

    25.545,93
    +202,50 (+0,80%)
     
  • TecDAX

    3.317,90
    +33,35 (+1,02%)
     
  • SDAX

    14.515,93
    +158,36 (+1,10%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.196,02
    +40,30 (+0,49%)
     
  • CAC 40

    7.622,20
    +87,68 (+1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

AKTIE IM FOKUS: Analysten-Kaufempfehlung treibt Novo Nordisk auf neuen Rekord

KOPENHAGEN (dpa-AFX) -Für die Aktien von Novo Nordisk DK0060534915 hat die Woche mit einer neuen Rekordmarke begonnen. Ein Kaufvotum der norwegischen DNB Bank mitsamt deutlich erhöhtem Kursziel lockte die Marktteilnehmer in die Papiere des Arzneimittelherstellers, die um bis zu dreieinhalb Prozent auf 880,90 dänische Kronen kletterten. Damit belebt sich die Rally neu, nachdem in der vergangenen Woche noch ein Tief seit Anfang Februar erreicht wurde. Im bisherigen Jahresverlauf zeigt sich das Papier mit einem Kursplus von aktuell gut 25 Prozent aber in Topform.

Die DNB Bank traut Novo Nordisk gleichwohl noch einiges mehr zu: Analyst Rune Dahl hob sein Kursziel um ein sattes Viertel auf 1000 dänische Kronen und stufte sein Votum von zuvor "Hold" auf "Buy" hoch. In einer aktuellen Studie bezeichnete der Experte die kürzlich verkündete Übernahme des US-Auftragsherstellers Catalent US1488061029 durch die Novo-Mutter "inspirierend".

Der Zukauf sei eine wichtige Weichenstellung für die zukünftige Entwicklung von Novo Nordisk, schrieb Dahl weiter. Dadurch erreiche der Konzern einerseits Skaleneffekte, die ihm wichtige Wettbewerbsvorteile im boomenden Geschäft mit seinen Appetitzüglern bescherten. Andererseits sieht er in der Übernahme offenbar eine Lösung für das bisherige Lieferproblem, denn Novo Nordisk hatte die hohe Nachfrage nach Gewichtssenkern kaum befriedigen können. Die künftigen Chancen auf dem Adipositas-Markt hingen nun nicht mehr vom Angebot ab, sondern von der Nachfrage, erklärte der Analyst.

Anfang Februar hatte Novos Mutterkonzern Novo Holdings die Catalent-Übernahme bekannt gegeben. Nach Abschluss der Transaktion, die einen Gesamtwert von 16,5 Milliarden Dollar hat und bis Ende 2024 erwartet wird, sollen gegen eine ebenfalls üppige Vorauszahlung drei Catalent-Abfüllanlagen in Italien, Belgien und den USA in den Besitz von Novo Nordisk übergehen.

WERBUNG

Der Abnehmhype, von dem Novo Nordisk mit seinen Mitteln gegen krankhaftes Übergewicht (Adipositas) insbesondere in den USA profitiert, treibt die Aktie seit inzwischen gut drei Jahren kontinuierlich an. Anfang März 2021 hatten Anleger zeitweise noch weniger als ein Viertel des aktuellen Preises für ein Papier auf den Tisch legen müssen. Allein im vergangenen Jahr war der Börsenwert um fast die Hälfte gestiegen. Mit dem kräftigten Kursplus auch im bisherigen Jahresverlauf gehört Novo Nordisk zu den stärksten Werten im Stoxx 50. Einzig überflügelt wird der Wert noch vom Halbleiterzulieferer ASML NL0010273215, der aktuell auch vom allgemeinen Techhype rund um Künstliche Intelligenz (KI) profitiert.

Mit einer Marktbewertung von umgerechnet mittlerweile fast 515 Milliarden Euro ist Novo Nordisk auch der mit Abstand wertvollste Konzern in Europa. Den früheren Spitzenreiter beim Börsengewicht - LVMH FR0000121014 - hatte Novo Nordisk bereits im vergangenen Herbst hinter sich gelassen. Aktuell bringt der französische Luxusgüterkonzern 424 Milliarden Euro auf die Waage.