Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    14.060,43
    -114,97 (-0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.677,57
    -30,82 (-0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    31.880,24
    +618,34 (+1,98%)
     
  • Gold

    1.855,30
    +7,50 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0701
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    27.294,53
    -1.316,53 (-4,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    652,16
    -22,71 (-3,37%)
     
  • Öl (Brent)

    110,33
    +0,04 (+0,04%)
     
  • MDAX

    29.256,90
    -195,62 (-0,66%)
     
  • TecDAX

    3.089,25
    -3,45 (-0,11%)
     
  • SDAX

    13.353,18
    -76,89 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    26.748,14
    -253,38 (-0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.507,54
    -5,90 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    6.301,19
    -57,55 (-0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.535,27
    +180,66 (+1,59%)
     

AKTIE IM FOKUS: Allianz-Anleger erleichtert - Rückstellungen im Rechtsstreit

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Nachricht der Allianz <DE0008404005> über weitere Rückstellungen in einem US-Rechtsstreit hat den Kurs am Mittwoch nicht belastet. Die Anteile des Versicherers gewannen am späten Vormittag im vorderen Dax-Feld <DE0008469008> 4,3 Prozent und kletterten damit wieder über die 200-Euro-Marke.

Rechnet man den Dividendenabschlag von 10,80 Euro am vergangenen Donnerstag heraus, haben Aktien ihre seither verbuchten Kursverluste nun fast wieder aufgeholt. Laut dem Konzern bleibt die Dividendenpolitik von den Rückstellungen unberührt, dies dürfte die Anleger beruhigt haben.

Die Verluste von Großanlegern in den USA kosten die Allianz nach derzeitigem Stand rund 5,6 Milliarden Euro. Im ersten Quartal legte der Konzern weitere 1,9 Milliarden Euro zurück. Das Geld ist für die Entschädigung der Investoren bestimmter Hedgefonds und die Einigung mit den US-amerikanischen Aufsichtsbehörden vorgesehen.

Der Aktienüberhang im Zusammenhang mit diesem Thema sollte sich nun verringern, schrieb JPMorgan-Analyst Kamran Hossain. Bis zur endgültigen Einigung mit den US-Behörden bleibe aber noch etwas Unsicherheit. Die zweite Rückstellung komme früher und falle niedriger aus als erwartet, schrieb Jefferies-Experte Philip Kett.

Im Jahresabschluss für 2021 hatte die Allianz bereits eine Belastung von 3,7 Milliarden Euro verbucht. Der Vorstand geht jetzt davon aus, dass die Rückstellungen die finanziellen Risiken für den Konzern insgesamt abdecken.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.