Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.715,25
    +374,37 (+0,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

AKTIE IM FOKUS: Aixtron berappeln sich nach Einbruch - Warburg: Kaufgelegenheit

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach dem Kursrutsch der vergangenen Tage wittern die Anleger bei Aixtron DE000A0WMPJ6 wieder Chancen. Dies deckt sich mit der Einschätzung des Analysehauses Warburg, das die Aktien am Freitag von "Hold" auf "Buy" hochstufte. Das auf 34,50 Euro gesenkte Kursziel räumt Aixtron immer noch 29 Prozent Luft nach oben ein.

Am späten Vormittag zogen die Aktien des Anlagenbauers, der ein starkes Standbein in der Chipbranche hat, um rund vier Prozent auf 26,73 Euro an. Damit stoppten sie zunächst eine fünftägige Verlustserie. Allein am Donnerstag hatten sie fast 19 Prozent eingebüßt und zeitweise den tiefsten Stand seit fast einem Jahr markiert, nachdem für 2024 ein deutlich langsameres Wachstum in Aussicht gestellt wurde.

Ihren Jahresverlust dämmten die Titel dank der Stabilisierung auf knapp 31 Prozent ein. Damit ist Aixtron aber immer noch einer der schwächsten Werte im MDax DE0008467416. Im Dezember hatte der Kurs mit knapp 40 Euro noch das höchste Niveau seit 2001 erreicht. Längerfristig blicken die Anleger auf fünf Gewinnjahre in Folge mit einem Kursanstieg um insgesamt rund 360 Prozent zurück. Seit Ende 2016 hat sich der Kurs gar verzehnfacht.

Für Warburg-Experte Malte Schaumann ist der "etwas schwächer als gedachte Ausblick" auf 2024, der sich am Vortag mit der Nachricht eines beendeten Großprojekts beim Kunden AMS-Osram AT0000A18XM4 paarte, kein Beinbruch. Der Experte verwies auf die guten Perspektiven für 2025 mit einer dann erwarteten Margensteigerung.

WERBUNG

Die Auswirkungen der AMS-Nachrichten auf das MicroLED-Geschäft spielte Schaumann in seiner Studie herunter. Von diesem sei kurzfristig eh nur wenig Wachstum erwartet worden. Der Kursrutsch vom Vortag eröffnet Schaumann zufolge eine Kaufgelegenheit angesichts einer Bewertung am historischen Tief. Er kehrte deshalb nach seiner erst im Dezember vorgenommenen Abstufung wieder zu einem Kaufvotum zurück.

Auch vom Analysehaus Alster Research kam am Freitag eine Kaufempfehlung. Hier schrieb der Analyst Oliver Wojahn, die Aktie sei nach der jüngsten Kurskorrektur wieder attraktiv. Er lobte eine starke Wettbewerbsposition und die langfristig vielversprechenden strukturellen Wachstumsaussichten.