Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.649,53
    +387,20 (+0,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,16
    -18,94 (-1,29%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

AKTIE IM FOKUS 2: Nemetschek-Ausblick und Abomodell begeistern Anleger

(Neu: Einstieg, weitere Details und Reaktionen von Analysten)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit einem prozentual zweistelligen Kursanstieg haben die Aktien von Nemetschek DE0006452907 am Donnerstag auf den Ausblick des Bausoftwareanbieters reagiert. Am Vormittag schnellten die Papiere zeitweise um fast 13 Prozent nach oben auf den höchsten Stand seit Mitte September 2022. Zuletzt notierten sie 11 Prozent im Plus bei 58,24 Euro und waren damit klarer Spitzenreiter im MDax DE0008467416. Im bisher noch recht kurzen Jahresverlauf summiert sich die Kurserholung bereits auf rund 22 Prozent.

Nemetschek rechnet wegen der Umstellung auf das in der Branche inzwischen übliche Abomodell für 2023 mit einem deutlich langsameren Wachstum als zuletzt und einer etwas niedrigeren Profitabilität (Ebitda-Marge) von 28 bis 30 (2022: 32) Prozent. Im Jahr 2024 soll das Umsatzplus dann wieder im zweistelligen Bereich liegen und sich 2025 noch beschleunigen. Zudem soll die Ebitda-Marge dann wieder steigen.

Analyst Chandramouli Sriraman vom Investmenthaus Stifel sprach in einer ersten Reaktion auf die Ziele für 2024 von zunehmendem Vertrauen in den Erfolg der Umstellung vom Verkauf von Software-Lizenzen auf ein Abomodell mit Mietsoftware.

WERBUNG

Auch Warburg-Experte Andreas Wolf sieht das Abomodell langfristig positiv und "klar wertsteigernd". Der Anlauf bremse aber 2023 zunächst einmal das Wachstum. Die Markterwartung für die Ebitda-Marge 2024 liege allerdings bereits am oberen Ende der vom Software-Entwickler genannten Zielspanne.

Analyst Knut Woller von der Baader Bank nannte die Zielvorgaben für 2023 solide. Aber auch er warnte, dass die Konsensschätzung für die Profitabilität 2024 bereits am oberen Ende der von Nemetschek genannten Zielspanne liege und damit leicht negativ aufgenommen werden könnte.

Die Aktie hatte im vergangenen Jahr fast 60 Prozent verloren und damit einen Lauf von zehn Jahren in Folge mit einem Kursgewinn beendet. Der Kurs kletterte dabei von rund zwei Euro bis auf fast 113 Euro Ende 2021.

Wegen der Sorgen über die Wachstumsaussichten, der Entwicklung der Margen und einer zunehmenden Skepsis am Markt mit Blick auf Technologieaktien war der Kurs bis auf 44 Euro im September vergangenen Jahres gefallen. Mit einem Börsenwert von knapp sieben Milliarden Euro ist Nemetschek nach SAP DE0007164600 der zweitwertvollste deutsche Softwarehersteller.