Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.584,53
    +227,84 (+0,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.446,21
    -21,89 (-1,49%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Airbnb hebt stärker Einzelzimmer hervor

SAN FRANCISCO (dpa-AFX) -Die Apartment-Plattform Airbnb US0090661010 will nach dem Anstieg der Angebotspreise stärker die Vermietung einzelner Zimmer in den Vordergrund rücken. Im Schnitt koste ein bei Airbnb angebotenes Zimmer 67 Dollar pro Nacht - und bei 80 Prozent liege der Preis unter 100 Dollar (gut 90 Euro), betonte die US-Firma am Mittwoch. Die neue Kategorie Airbnb Rooms habe aktuell mehr als eine Million Zimmer im Angebot und enthalte unter anderem ausführlichere Informationen zu den Gastgebern.

Seit der Corona-Pandemie nahm bei Airbnb die Langzeit-Vermietung zu, zugleich erholt sich auch der Urlaubsreisemarkt. Zu den am Mittwoch vorgestellten Neuerungen gehört auch, dass bei Langzeit-Aufenthalten von mehr als drei Monaten die Service-Gebühr reduziert wird.