Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.121,71
    +56,45 (+0,14%)
     
  • Gold

    2.336,20
    -1,00 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    +0,0039 (+0,36%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.682,89
    +1.871,65 (+3,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.441,94
    -26,16 (-1,78%)
     
  • Öl (Brent)

    77,87
    +1,00 (+1,30%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.945,34
    +209,31 (+1,25%)
     

Africa Wealth Report 2024: Anstieg der Zahl von Millionären um 65 % im kommenden Jahrzehnt

LONDON, 16. April 2024 /PRNewswire/ -- Das gesamte investierbare Vermögen, das sich derzeit auf dem afrikanischen Kontinent befindet, beläuft sich auf 2,5 Billionen US-Dollar, und die Zahl der Millionäre wird in den nächsten zehn Jahren um 65 % steigen, so der Africa Wealth Report 2024, der von der internationalen Vermögensberatungsfirma Henley & Partners veröffentlicht wurde.

Die 9. Ausgabe des Jahresberichts zeigt, dass derzeit 135.200 vermögende Privatpersonen (HNWI, High Net Worth Individuals) mit einem investierbaren Vermögen von 1 Million US-Dollar oder mehr in Afrika leben, neben 342 Centi-Millionären und 21 Dollar-Milliardären. Auf die „Big 5" der afrikanischen Vermögensmärkte – Südafrika, Ägypten, Nigeria, Kenia und Marokko – entfallen zusammen 56 % der Millionäre des Kontinents und über 90 % der Milliardäre.

Doch laut Dominic Volek, Leiter des Privatkundengeschäfts bei Henley & Partners, haben die Abwertung der Währung und die unterdurchschnittliche Entwicklung der Aktienmärkte das Vermögen Afrikas im Vergleich zu den globalen Benchmarks geschmälert. „Der südafrikanische Rand ist zwischen 2013 und 2023 um 43 % gegenüber dem US-Dollar gefallen, und obwohl der JSE All Share Index in der Landeswährung gestiegen ist, ist er in US-Dollar um 5 % gefallen. Auch die Währungen der meisten anderen afrikanischen Länder haben sich in den letzten zehn Jahren schlecht entwickelt, wobei Nigeria, Ägypten, Angola und Sambia dramatische Abwertungen von über 75 % verzeichneten.

Der Forschungsleiter von New World Wealth, Andrew Amoils, fügt an, dass auch die afrikanischen Länder eine große Anzahl von HNWI durch Migration verlieren, was den Wohlstand des Kontinents verringert: „Ungefähr 18.700 vermögende Personen haben Afrika in den letzten zehn Jahren verlassen. Derzeit leben 54 in Afrika geborene Milliardäre, darunter einer der reichsten der Welt, Elon Musk, doch nur 21 von ihnen sind weiterhin auf dem Kontinent ansässig."

WERBUNG

Afrikas wohlhabendste Länder und Städte 

Trotz des schwierigen letzten Jahrzehnts beherbergt Südafrika mit 37.400 Millionären, 102 Centi-Millionären und 5 Milliardären immer noch mehr als doppelt so viele HNWI wie jedes andere afrikanische Land, gefolgt von Ägypten mit 15.600 Millionären, 52 Centi-Millionären und 7 Milliardären. Nigeria liegt mit 8.200 HNWI auf Platz 3, gefolgt von Kenia (7.200 Millionäre), Marokko (6.800), Mauritius (5.100), Algerien (2.800), Ghana (2.700), Äthiopien (2.700) und Namibia (2.300), die es alle in die Top 10 der reichsten Länder Afrikas schaffen.

In den nächsten zehn Jahren (bis 2033) wird in Ländern wie Mauritius, Namibia, Marokko, Sambia, Kenia, Uganda und Ruanda ein Zuwachs an Millionären von über 80 % erwartet. Für Mauritius wird eine bemerkenswerte Wachstumsrate von 95 % prognostiziert, was das Land zu einem der am schnellsten wachsenden Vermögensmärkte der Welt macht.

Auf Stadtebene hält Johannesburg mit 12.300 Millionären, 25 Centi-Millionären und 2 Milliardären seinen Platz als reichste Stadt Afrikas. Kapstadt folgt dicht dahinter mit 7.400 Millionären, 28 Centi-Millionären und 1 Milliardär. Kairo (7.200 Millionäre), Nairobi (4.400) und Lagos (4.200) stechen ebenfalls als wichtige afrikanische städtische Wohlstandszentren hervor.

Für Kapstadt, die Walfischküste, Kigali, Windhoek, Swakopmund, Nairobi, Tanger und Marrakesch wird in den nächsten zehn Jahren ein Zuwachs an Millionären von über 85 % erwartet. Auch bei den Luxusimmobilien liegt Kapstadt mit 5.600 US-Dollar pro m2 an der Spitze, dicht gefolgt von Grand Baie auf Mauritius mit 5.000 US-Dollar pro m2. Südafrika hat fünf Anwärter in den Top 10 der teuersten afrikanischen Städte und Marokko hat drei.

Afrikas Mangel an wirtschaftlicher Mobilität

Prof. Mehari Maru vom Zentrum für Migrationspolitik am Europäischen Hochschulinstitut sagt in einem Kommentar zu dem Bericht, dass afrikanische Visumantragsteller im Vergleich zu anderen Regionen weitaus strengeren Beschränkungen unterliegen: „Afrika führt die Liste der Ablehnungen mit 30 % bzw. einem Drittel aller bearbeiteten Anträge an, obwohl es die niedrigste Zahl von Visumanträgen pro Kopf stellt. Die Ablehnungsquote bei Schengen-Visa ist zehnmal höher als bei US-Amerikanern. Trotz der Begründungen mit sicherheits- oder wirtschaftspolitischen Bedenken zeigt das europäische Visasystem deutliche Vorbehalte gegenüber afrikanischen Antragstellern."

Chidinma Okebalama, Senior Consultant bei Henley & Partners Nigeria, erklärt: „Der Reisepass ist ein entscheidender Faktor für die finanzielle Freiheit, der sich auf die Fähigkeit des Einzelnen auswirkt, internationale Geschäftsmöglichkeiten zu erkunden, sich effizient zu vernetzen oder sich an multinationalen Handelsmöglichkeiten zu beteiligen. Infolgedessen bleiben afrikanische Unternehmer und Investoren oft von den lukrativen globalen Märkten ausgeschlossen, was ihr Potenzial für wirtschaftliches Wachstum und finanziellen Wohlstand einschränkt."

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung.

Cision
Cision

View original content:https://www.prnewswire.com/news-releases/africa-wealth-report-2024-anstieg-der-zahl-von-millionaren-um-65--im-kommenden-jahrzehnt-302116054.html