Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,38 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.341,23
    -255,26 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.359,86
    -13,98 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,27 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,92 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Adtran-Tochter Adva bestätigt Prognose

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der Telekomausrüster Adva Optical DE0005103006 hat nach einem Rekordumsatz im ersten Quartal die Prognose für das laufende Jahr bestätigt. Beim Erlös wird 2023 im Vergleich zum Vorjahr weiter ein Anstieg im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich erwartet, teilte die im SDax DE0009653386 notierte Tochter des US-Konzerns Adtran US00486H1059 am späten Montagabend in München mit. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll steigen. Im ersten Quartal blieb das Umsatzplus mit rund fünf Prozent auf 179 Millionen Euro allerdings etwas hinter der Prognose zurück. Grund dafür waren unter anderem Lieferengpässe.

Das operative Ergebnis zog in den ersten drei Monaten um rund ein Viertel auf 9,7 Millionen Dollar zu. Der Überschuss ging allerdings unter anderem wegen Sonderaufwendungen um 41 Prozent auf 3,6 Millionen Euro zurück. Die im MDax DE0008467416 gelistete Adva-Mutter Adtran legte in der Nacht auf Dienstag ihre endgültigen Zahlen für das erste Quartal vor. Dabei lagen die operativen Kennziffern innerhalb der am 11. April veröffentlichten Bandbreiten, die den Kurs der Aktie auf Talfahrt schickten. Unter dem Strich stand bei dem US-Unternehmen ein hoher Verlust.