Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.680,20
    -46,56 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.025,17
    -21,82 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    39.740,55
    -132,44 (-0,33%)
     
  • Gold

    2.392,30
    -33,60 (-1,39%)
     
  • EUR/USD

    1,0841
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.530,06
    +172,99 (+0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.524,85
    -1,56 (-0,10%)
     
  • Öl (Brent)

    77,95
    -0,71 (-0,90%)
     
  • MDAX

    27.146,10
    -26,26 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.452,20
    +18,71 (+0,54%)
     
  • SDAX

    15.131,79
    -2,62 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.370,33
    -46,12 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    8.092,11
    -49,35 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.795,21
    -37,42 (-0,22%)
     

Achtung: Fiese Betrugsmasche im Namen von Netflix

Als "aktuell besonders gefährlich" stufen Sicherheitsexperten eine Phishing-Attacke ein, die im Namen des Streaming-Anbieters Netflix die Runde macht. Wir erklären, wie Sie die Betrugsmasche erkennen.

Derzeit kursieren viele Phishing-Attacken im Zusammenhang mit den Richtlinienänderungen beim Streaming-Anbieter Netflix. (Bild: Reuters)
Derzeit kursieren viele Phishing-Attacken im Zusammenhang mit den Richtlinienänderungen beim Streaming-Anbieter Netflix. (Bild: Reuters) (Dado Ruvic / reuters)

Netflix ist überaus beliebt. Weltweit wurden bei dem Streaming-Anbieter bereits weit mehr als 221 Millionen bezahlte Abonnements abgeschlossen. Seit 2014 ist der Dienst auch in Deutschland verfügbar und gehört laut Statista auch hierzulande zu den beliebtesten Videostreaming-Kanälen. Laut der ARD/ZDF-Onlinestudie 2022 wird Netflix von gut einem Drittel der Deutschen mindestens einmal pro Woche genutzt.

Im Mai dieses Jahres hat das Unternehmen seine Bedingungen geändert – seitdem ist es nicht mehr möglich, Netflix-Konten kostenlos mit anderen zu teilen, die nicht im selben Haushalt leben. Somit haben viele Nutzer ihren Zugriff verloren oder müssen weitere Gebühren zahlen.

WERBUNG

Konto-Sharing: Diese Maßnahmen führt Netflix ein

Richtlinienänderung verleitet dazu, den Anweisungen zu folgen

Die Änderung haben sich Kriminelle zunutze gemacht und verschicken derzeit unzählige Netflix-Phishing-Mails, wie Watchlist Internet berichtet.

Die Nachrichten stehen natürlich nicht wirklich mit den neuen Account-Sharing-Richtlinien in Zusammenhang, werden aber durch die aktuellen Umstellungen bei Netflix schneller für echt gehalten.

"Aufgrund der zeitlichen Nähe zu den großen Umstellungen im Account-Sharing sorgen die Nachrichten aktuell vermehrt für Unsicherheit und Anweisungen in den Phishing-Nachrichten werden voreilig erfüllt. Sollten Sie eine Nachricht wie die folgende erhalten, folgen Sie also auf keinen Fall den enthaltenen Links, sondern löschen Sie die Nachricht", warnt das auf Internetbetrug spezialisierte Portal.

So sieht die Phishing-E-Mail aus, die aktuell bei vielen Nutzern ankommt. (Bild: Watchlist Internet)
So sieht die Phishing-E-Mail aus, die aktuell bei vielen Nutzern ankommt. (Bild: Watchlist Internet)

Betrüger lösen Zahlungen von Konten aus

In den betrügerischen E-Mails werden Empfänger aufgefordert, aufgrund der Änderung ihre Zahlungsinformationen zu aktualisieren. Die Mitteilung enthält als Auswahlmöglichkeit zwei Buttons, die mit "Zahlung erneut versuchen" und "Eine neue Zahlungsmethode eingeben" beschriftet sind. "Das Endergebnis bleibt bei beiden Varianten dasselbe: Kriminelle stehlen Ihre Daten und lösen in weiterer Folge Zahlungen von Ihren Konten aus", so die Experten.

Eine ähnliche Masche macht auch als SMS die Runde, wie Watchlist Internet weiter berichtet. In der sei die Rede davon, dass eine Abbuchung angeblich fehlgeschlagen ist und deshalb die Zahlungsdaten neu eingegeben werden sollen.

Erkennen lassen sich die gefälschten Mitteilungen laut dem Portal an folgenden Kriterien:

- Die Mail-Adressen oder Telefonnummern stehen in keiner Verbindung zu Netflix.

- Es erfolgt keine persönliche Ansprache.

- Die Verlinkungen führen nicht auf die echte Netflix Website "netflix.com", sondern auf fremde Webseiten. Das erkennen Sie in der Webadresse Ihres Browsers.

- Entgegen den Behauptungen in den Nachrichten, ist ein Zugriff auf Ihren Account in aller Regel ganz normal möglich und es liegt keine Sperre vor.

Dass viele Phishing-Versuche kursieren, ist auch bei Netflix bekannt. Deshalb hat der Streaming-Anbieter hier eine Hilfe-Seite eingerichtet, wo sich Kunden informieren und nachlesen können, was zu tun ist, wenn sie bereits auf die Masche hereingefallen sind.

VIDEO: Gebühr für geteilte Accounts