Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 33 Minuten
  • Nikkei 225

    29.098,24
    -7,77 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    35.490,69
    -266,19 (-0,74%)
     
  • BTC-EUR

    50.560,05
    -2.091,34 (-3,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.406,02
    -68,31 (-4,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.235,84
    +0,12 (+0,00%)
     
  • S&P 500

    4.551,68
    -23,11 (-0,51%)
     

700.000 Euro Schaden: Safthersteller verliert viel Geld durch Geschäfte mit Verschwörungskoch Atilla Hildmann

·Lesedauer: 1 Min.
Vegankoch Atilla Hildmann bei einer Corona-Demonstration.
Vegankoch Atilla Hildmann bei einer Corona-Demonstration.

Etwa 700.000 Euro hat der Safthersteller Voelkel durch Geschäfte mit dem Koch und Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann verloren. Das berichtet das Magazin "Spiegel". Das Unternehmen hatte demnach seit 2017 mit dem Autor mehrere veganer Kochbücher zusammengearbeitet und unter dessen Marke "Daisho" Energydrinks vertrieben.

Wie der Spiegel schreibt, fiel Hildmann mit seinen Aussagen schon damals auf. So hielt er beispielsweise auf einem Instagram-Post eine Pistole, darunter hieß es, "Daisho" wolle "mit Gewalt" den Getränkemarkt erobern. Auf Anfrage des Magazins teilte das Unternehmen mit, dass man mit dem Produkt eine jüngere Zielgruppe erreichen wollte. Nachdem der Vegankoch wegen eines Kalkulationsfehlers unter finanziellen Druck geraten ist, habe ihm der Safthersteller einen Kredit über 210.000 Euro gewährt, heißt es in dem Bericht weiter.

Nachdem Hildmann im Zuge der Pandemie antisemitische Bemerkungen und Verschwörungstheorien äußerte sowie mit dem noch nicht zurückbezahlten Darlehen untertauchte, stellte Voelkel den Vertrieb des Energydrinks ein und distanzierte sich von dem veganen Koch. Mehr als zwei Millionen Dosen blieben laut dem Artikel im "Spiegel" unverkauft. Laut Staatsanwaltschaft befindet sich der Koch derzeit in der Türkei. In Deutschland wird er per Haftbefehl gesucht.

tel

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.