Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 27 Minuten
  • Nikkei 225

    38.253,05
    -110,56 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    38.563,80
    -64,19 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    48.018,53
    +9,69 (+0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.630,78
    -144,87 (-0,92%)
     
  • S&P 500

    4.975,51
    -30,06 (-0,60%)
     

$55 Milliarden ohne echten Grund: Richterin kippt Musk-Bezüge

(Bloomberg) -- Das 55-Milliarden-Dollar-Vergütungspaket von Tesla-Chef Elon Musk ist von einer Richterin in Delaware für ungültig erklärt worden, nachdem ein Aktionär es als überhöht angefochten hatte.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Aller Voraussicht nach wird Musk gegen die Entscheidung in Berufung gehen. Scheitert sie, müsste das Tesla-Board eine neue Version für die Entlohnung des CEO vorlegen, die alle anderen Chefvergütungen in der Börsengeschichte übertrifft.

Angesichts des Prozesses vor dem Delaware Chancery Court hat Musk nie versucht, seine Optionen auszuüben. Im nachbörslichen Dienstagshandel sank der Aktienkurs von Tesla angesichts der Gerichtsnachrichten um rund 3%.

Musk hat das Tesla-Board indessen wiederholt dazu gedrängt, ihm eine weitere massive Aktienzuteilung zu gewähren. Das Argument des reichsten aller Milliardäre: Er brauche eine höhere Beteiligung am Unternehmen, um über den E-Auto-Konzern die Kontrolle zu wahren und das Geschäft in Richtung künstliche Intelligenz und Robotik auszuweiten.

Die Optionen im Wert von 51,1 Milliarden Dollar (47,1 Milliarden Euro) waren einer von Musks größten Vermögenswerten. Ohne sie würde sein Nettovermögen auf 154,3 Milliarden Dollar schrumpfen, womit der 52-jährige im Bloomberg-Milliardärsindex nur noch auf Rang drei käme.

Musks New Yorker Anwalt Evan Chesler reagierte nicht umgehend auf Bitten um Stellungnahme zur Gerichtsentscheidung.

Richterin Kathaleen St. J. McCormick am Delaware Chancery Court gab einem Investor Recht, der mit Blick auf das Vergütungspaket von 2018 und die diesbezüglichen Leistungsmaßstäbe mangelnde Offenlegung des Board bemängelte. McCormick befand zudem, Interessenkonflikte hätten die Prüfung des Vergütungsplans durch das Board beeinträchtigt.

“Letztendlich hat Musk einen selbstfahrenden Prozess in Gang gesetzt, dessen Geschwindigkeit und Richtung er nach eigenem Gutdünken angepasst hat”, schrieb die Richterin in ihrem 200-seitigen Urteil. “Der Prozess endete mit einem unfairen Preis. Und durch diesen Rechtsstreit fordert der Kläger einen Rückruf.”

Die Aktienoptionen aus Musks Vergütungsplan wurden in den letzten Jahren schrittweise freigegeben, da die Leistungsziele erreicht wurden. Laut Pflichtmitteilungen an die Börsenaufsicht hat er jedoch keine davon ausgeübt.

Über seine Social-Media-Plattform X empfahl Musk in Reaktion auf das Urteil, Unternehmen besser “in Nevada oder Texas zu gründen, wenn Sie es vorziehen, dass die Aktionäre über die Angelegenheiten entscheiden.”

Musk ist stolz darauf ist, sich über Unternehmensnormen hinwegzusetzen. In gerichtlichen Auseinandersetzungen hat er sich bislang in der Regel durchgesetzt, so auch in einer Aktionärsklage wegen seiner Übernahme des Unternehmens SolarCity.

Im Vergütungsfall argumentierten die Anwälte des Tesla-Aktionärs Richard Tornetta, die Boardmitglieder hätten bei der Ausarbeitung des Gehaltspakets für den CEO des Unternehmens ihre Unabhängigkeit nicht gewahrt und es ihm ermöglicht, die Details seines Gehaltsplans nach seinen Vorstellungen zu gestalten.

Musk diktierte den “Rahmen und die finanziellen Bedingungen, die während des gesamten Genehmigungsverfahrens durch den Aufsichtsrat im Wesentlichen unverändert blieben”, so Tornettas Anwälte. Richterin McCormick wies in ihrer Entscheiduing darauf hin, dass Musk eingeräumt habe, beim Hin und Her um sein Gehalt im Grunde “gegen mich selbst verhandelt” habe.

“Das auffälligste Versäumnis des Prozesses ist das Fehlen jeglicher Beweise für eine Kontroverse zwischen Board und Musk” bezüglich der Vergütung, schrieb die Richterin.

Musks Verteidigung habe nicht erklären können, warum der “historisch beispiellose Vergütungsplan” notwendig gewesen sei, um den CEO zu motivieren, “transformatives Wachstum” zu erreichen. Musk habe nicht die Absicht gehabt, Tesla zu verlassen, und seine Beteiligung sei eine ausreichende Motivation gewesen, sich auf das Wachstum zu konzentrieren, sagte die Richterin.

Aktenzeichen: Tornetta vs Musk, 2018-0408, Delaware Chancery Court (Wilmington).

Überschrift des Artikels im Original:Musk Pay Package Voided, Threatening World’s Biggest Fortune (4)

--Mit Hilfe von Tom Maloney, Bob Van Voris, Erik Larson, Mike Leonard, Dana Hull und Chester Dawson.

©2024 Bloomberg L.P.