Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.441,62
    +811,07 (+1,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.440,43
    -27,67 (-1,89%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Das sind die 5 beliebtesten Länder zum Arbeiten – Deutschland dabei?

Australien ist das beliebteste Land zum Arbeiten, ergab eine Befragung der Stepstone Group. Sydney landet im Städte-Ranking auf Platz zehn.
Australien ist das beliebteste Land zum Arbeiten, ergab eine Befragung der Stepstone Group. Sydney landet im Städte-Ranking auf Platz zehn.

Spanien, USA oder Großbritannien: Wo würden die meisten Menschen am liebsten ihren Arbeitsplatz verlegen? In den vergangenen Jahren hat Remote Work zugenommen, also das Arbeiten von weltweit selbst gewählten Orten. Zudem entsenden Arbeitnehmer weiterhin Angestellte an verschiedene Standorte im Ausland.

Die Jobplattform Stepstone hat gemeinsam mit der Boston Consulting Group und deren Dachorganisation The Network über 150.700 Arbeitnehmer in 180 Ländern befragt, welche Länder für sie am attraktivsten sind.

Die meisten Arbeitnehmer wollen in Australien arbeiten

Rund ein Viertel der international Befragten suchte während des Befragungszeitraums von Oktober bis Dezember vergangenen Jahres aktiv nach Möglichkeiten, um im Ausland zu arbeiten, ergab die Auswertung. Mehr als 60 Prozent gaben zudem an, sie seien grundsätzlich offen für eine Arbeitsmigration. Die meisten Menschen möchten, der Befragung zufolge, am liebsten in Australien tätig sein. Dahinter folgen die USA, Kanada und Großbritannien.

WERBUNG

Deutschland landet auf dem fünften Platz im Beliebtheits-Ranking – und ist somit immerhin das populärste nicht-englischsprachige Land zum Arbeiten. Im Vergleich zu früheren Jahren hat Deutschland jedoch an Beliebtheit eingebüßt: 2018 belegte es noch den zweiten Platz.

Darüber hinaus wurde erfragt, welche Metropolen weltweit besonders attraktiv sind, um dorthin zu ziehen und den Arbeitsplatz – zumindest temporär – dorthin zu verlagern. Das Ergebnis: London belegt den ersten Platz, gefolgt von Amsterdam, Dubai und Abu Dhabi. Berlin befindet sich ebenfalls unter den Top-Zielen auf Platz sechs. Dahinter rangieren Singapur, Barcelona, Tokio und Sydney.

Nur 7 Prozent der Deutschen suchen Stellen im Ausland

Die Umfrage ergab zudem, dass die Stellenanzeigen entscheidend sind für einen Wechsel ins Ausland. Auffällig ist auch: In Deutschland ist die Mobilität der Arbeitnehmer eher gering. Nur sieben Prozent der 14.000 Befragten in Deutschland, darunter sowohl Einheimische als auch Einwanderer, suchten aktiv nach einer Beschäftigung im Ausland, wobei die Schweiz und Österreich als bevorzugte Ziele genannt wurden. Dies steht im Kontrast zu Ländern wie Italien, Großbritannien und den USA, wo jeweils ein deutlich höherer Prozentsatz der Arbeitnehmer Interesse an einer Auslandstätigkeit bekundete.

Besonders in einigen afrikanischen Ländern ist die Bereitschaft hoch ins Ausland zu gehen – angeführt von Ghana mit 74 Prozent. In Indien lag dieser Wert bei 54 Prozent, in der Türkei bei 35 Prozent. Die Umfrage ergab auch, dass die Bereitschaft zur Auswanderung unter Akademikern ähnlich hoch ist wie unter Nicht-Akademikern.

Jens Baier von der Boston Consulting Group und Mitautor der Studie erklärte: Um beliebter zu werden, müssten Firmen bei bürokratischen Aufgaben helfen. So sollten sie beispielsweise bei der Beantragung von Arbeitserlaubnissen unterstützen. In Deutschland sei "dies leider häufig noch immer sehr mühsam“, so Baier.