Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    15.547,43
    -41,80 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.113,50
    -8,93 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.783,20
    +6,50 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,1947
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    28.346,26
    +183,20 (+0,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    810,46
    +23,84 (+3,03%)
     
  • Öl (Brent)

    73,02
    -0,28 (-0,38%)
     
  • MDAX

    34.427,17
    +83,33 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    3.542,93
    +6,12 (+0,17%)
     
  • SDAX

    16.011,59
    +88,86 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.112,07
    +2,10 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    6.617,36
    -13,79 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     

Eine 36-jährige Frau kaufte ein mobiles Haus für 500 Dollar und verkaufte es 6 Wochen später für 24.000 Dollar – das war ihre Strategie

·Lesedauer: 6 Min.

Nichole Briscoe ist Sozialarbeiterin und verbringt ihre Tage mit der Betreuung von Schülern an der High School in ihrer Stadt Burlington, North Carolina. Aber in nicht einmal einem Jahr hat die 36-Jährige ein erfolgreiches Nebengeschäft mit dem Verkauf von mobilen Häusern aufgebaut, durch das sie ihr Einkommen mehr als verdoppeln konnte.
Früher brachte Briscoe, die mit ihrem Mann und ihrer Tochter zusammenlebt, etwa 3.000 Dollar pro Monat nach Hause. Jetzt kommt sie auf etwa 7.000 Dollar netto.

Schon vor der Pandemie hatte Briscoe geplant, durch Immobilieninvestitionen ein zusätzliches Einkommen für ihre Familie zu generieren, sagt sie. Doch Einfamilienhäuser waren zu teuer und so fand sie eine Nische, indem sie Mobilheime kauft, renoviert, vermietet und weiterverkauft. Allein im Jahr 2020, ihrem ersten Jahr als Immobilieninvestorin, habe sie sieben Mobilheime verkauft und 13 als Großhändlerin weiterverkauft, erzählt sie im Interview mit Business Insider.

Briscoe belegte Online-Kurse und setzte auf Mobilheime

Anfang 2020 belegte Briscoe einen Kurs über Investitionen in Einfamilienhäuser, um in die Welt der Immobilien einzutauchen. Bei der Online-Plattform „TheFlipstress“ ließ sie sich als House Flipper ausbilden, lernte also die Grundlagen, um Häuser mit Profit anzukaufen, zu sanieren und weiterzuverkaufen. Aber obwohl sie kreditwürdig genug war, um für den ersten Ankauf eines Einfamilienhauses ein Darlehen zu bekommen, sagte sie, dass sie es nicht mit sich vereinbaren konnte, so viele Schulden zu machen. Der Durchschnittspreis für Häuser in Burlington – einer Stadt mit etwa 50.000 Einwohnern an der Ostküste der USA, die knapp zwei Autostunden von der Metropole Charlotte entfernt ist – liegt bei 180.000 Dollar.

Mobilheime dagegen sind billiger. Diese vorgefertigten, auf einem Fahrgestell befestigten Bauten sind zwar transportabel, werden in den USA aber oft an einzelnen Standorten aufgestellt und dienen als dauerhafter Wohnsitz. Und die Nachfrage ist da: Viele Hauskäufer greifen auf Mobilheime zurück, wenn sie sich ein Einfamilienhaus nicht leisten können. Also meldete sich Briscoe im März zu einem 500-Dollar-Kurs an, der sich „Mobile Home Elite Investors“ nannte und sie in dieses Marktsegment einführen sollte. Einen Monat später, sagte sie, habe sie einen Privatkredit über 20.000 Dollar aufgenommen, um ihre ersten beiden Mobilheim-Flips zu finanzieren.

Sozialarbeiterin und Immobilienhändlerin Nichole Briscoe
Sozialarbeiterin und Immobilienhändlerin Nichole Briscoe

In North Carolina, so Briscoe, kann sie Mobilheime, die saniert werden müssen, für weit unter 10.000 Dollar bekommen. Nach dem Kauf bringt sie die Häuser in Wohnmobilparks in ihrer Gegend unter, was etwa 3.000 Dollar kostet. Diese Parks verlangen Stellplatzmieten, die zwischen 150 und 400 Dollar pro Monat liegen. Für diesen Preis erhalten die Parkbewohner alles, von der Wasserversorgung über die Müllabfuhr bis hin zu Kabel und Internet.

Das A und O beim Kauf und Verkauf

Die Mobilheime, die Briscoe verkauft, sind in der Regel 900 Quadratmeter groß und haben drei Schlafzimmer und zwei Bäder. Sie gibt zwischen 500 und 6.000 Dollar aus, um sie zu kaufen, und investiert dann weitere 3.000 bis 15.000 Dollar in die Renovierung, sagt sie. Verkauft werden die Häuser dann für das „Doppelte bis Dreifache“ dessen, was sie investiert hat, fügt sie hinzu. Ihr erstes mobiles Haus kaufte Briscoe für 500 Dollar und verbrachte etwa sechs Wochen damit, es zu für 11.000 Dollar zu renovieren. Nach der Fertigstellung verkaufte sie es an nur einem Tag für 24.000 Dollar.

Die Nachfrage nach Mobilheimen sei so groß, sagte Briscoe, dass sie ihre Häuser gar nicht aktiv vermarkten oder bewerben muss, sobald sie fertig sind. Stattdessen verbreiten sich ihre Projekte durch Mundpropaganda innerhalb der lokalen Wohnmobil-Community oder auf Social-Media-Plattformen wie Facebook und Instagram. Andere Häuser, die sie zum Verkauf angeboten hat, waren ebenfalls innerhalb von 24 Stunden verkauft, sagt sie. Briscoe hat sogar eine Warteliste.
Manchmal, so fügt sie hinzu, melden sich Interessenten bei ihr, noch bevor die Renovierung abgeschlossen ist – nur weil sie wissen, dass sie bald ein Haus zum Verkauf anbieten wird.

Die Renovierung von Mobilheimen ist günstiger

Mobilheime sind viel einfacher zu renovieren als Einfamilienhäuser, obwohl sie die Hilfe lokaler Handwerker in Anspruch nimmt, sagte sie. Trotzdem sind sowohl die Arbeits- als auch die Materialkosten billiger. Bei einer normalen Renovierung lässt Briscoe die Küche streichen und in Ordnung bringen, saubere Fliesen verlegen, schmutzige Teppiche herausreißen und Geräte erneuern, wenn nötig.

Eines der von Briscoe angekauften Mobilheime vor der Renovierung
Eines der von Briscoe angekauften Mobilheime vor der Renovierung

Briscoe sagte, dass es bei der Suche nach einem Mobilheim zwei Ausschlusskriterien gebe: ein durchhängendes Dach oder ein weicher Boden. Beides deutet in der Regel entweder auf ein Wasserleck oder andere Probleme mit den Rohrleitungen hin.

Käufer bekommen Häuser zu erschwinglichen Preisen

Mobilheime sind eine beliebte Alternative für diejenigen, die entweder vom Markt für Einfamilienhäuser ausgeschlossen sind oder nicht über die nötige Kreditwürdigkeit verfügen, um sich ein Haus leisten oder eine Wohnung mieten zu können. Briscoe bietet ihren Käufern eine Art Mietkaufoption, was die Mobilheime noch zugänglicher macht, sagt sie. Ihre Käufer zahlen ihr monatliche Raten, die zwischen 600 und 900 Dollar liegen, bis der Verkaufspreis des Mobilheims erreicht ist. (Das kann zwischen drei und fünf Jahren dauern.) Die Käufer können die Immobilie auch jederzeit von ihr kaufen, wenn sie das nötige Geld zusammen haben, oder die Miete beenden und straffrei ausziehen, fügt sie hinzu.

Zusätzlich zu den monatlichen Einnahmen, die sie mit dem Flipping erzielt, verkauft Briscoe Mobilheime auch durch sogenanntes Wholesaling, also den Großhandel. Das ist in den USA eine weit verbreitete Strategie im Immobilienbereich: Briscoe schließt einen Vertrag mit einem Mobilheimverkäufer zu einem bestimmten Preis ab und findet dann einen Käufer, der einen höheren Preis für die Immobilie zahlt – so wie sie ist. Briscoes behält die Differenz und erzielt Gewinn, ohne Geld für eine Renovierung ausgeben zu müssen. Über eine Facebook-Gruppe fand sie im Juli einen 500-Dollar-Kurs für den Großhandel mit Mobilheimen. Bis Dezember hatte sie 13 Mobilheime im Großhandel verkauft, was ihr insgesamt etwa 45.000 Dollar einbrachte.

Briscoe und ihr Team
Briscoe und ihr Team

„Bei einem Geschäft könnte ich 1.500 Dollar verdienen“, fügt sie hinzu. Briscoe hat nicht nur ihr monatliches Einkommen verdoppelt, sondern auch eine LLC namens Eliam Properties gegründet. Auf ihrem Instagram-Account „The Mobile Home Mami“ postet sie außerdem Beiträge über ihren Nebenjob und hat dabei fast 2.000 Follower. Und nicht zuletzt ist sie zu ihrem Ausgangspunkt zurückgekehrt: Sie veranstaltet ihr eigenes vierwöchiges Mentoring-Programm, The Mobile Home Mami Mentorship Program, bei dem sie anderen die Grundlagen von Flipping und Wholesaling beibringt.

Im Jahr 2021, so Briscoe, wolle sie neben ihrem 9-to-5-Job als Sozialarbeiterin weiter im Immobilienbereich tätig sein. „Ich liebe meinen Job und die Arbeit mit den Schülern“, sagte Briscoe. „In der Zukunft sehe ich definitiv das Potenzial, dass die Mobilheime eine Vollzeitbeschäftigung werden, aber im Moment noch nicht.“

Dieser Artikel wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier. Er erschien bei Business Insider bereits im März 2021. Er wurde nun erneut geprüft und aktualisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.