Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.119,75
    -280,66 (-1,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.946,06
    -77,29 (-1,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.160,75
    -582,07 (-1,68%)
     
  • Gold

    1.835,90
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,2170
    +0,0035 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    45.864,05
    -2.049,15 (-4,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.493,20
    +1.250,52 (+515,30%)
     
  • Öl (Brent)

    65,07
    +0,15 (+0,23%)
     
  • MDAX

    31.782,74
    -668,70 (-2,06%)
     
  • TecDAX

    3.296,16
    -64,58 (-1,92%)
     
  • SDAX

    15.593,91
    -416,43 (-2,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.947,99
    -175,69 (-2,47%)
     
  • CAC 40

    6.267,39
    -118,60 (-1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.326,83
    -75,02 (-0,56%)
     

Ein 35-Jähriger verrät die 3 wichtigsten Entscheidungen, die ihm zu einem Nettovermögen von 1 Million Dollar verholfen haben

Tanza Loudenback
·Lesedauer: 4 Min.
Finanziell unabhängig zu sein ist der Traum vieler Paare.
Finanziell unabhängig zu sein ist der Traum vieler Paare.

Wer große finanzielle Ziele hat, muss fast immer Opfer bringen. Für den Lobbyisten Drock aus Washington, D.C. und seine Frau war der Weg zu einem Nettovermögen von einer Million Dollar im Alter von 35 Jahren von vielen Kompromissen gespickt.

In einem Blogbeitrag, der im Januar veröffentlicht wurde, beschrieb Drock unter einem Pseudonym seinen Weg zum Millionär. Er bezeichnete mehrere seiner beruflichen Erfolge als "Glücksfälle", die sein Privateinkommen signifikant erhöht haben. Dennoch hat er sie alle durch sorgfältig durchdachte und oft schwierige Entscheidungen erreicht.

Drock erzählte im Gespräch mit Insider, dass besonders die folgenden drei Entscheidungen, die den Lebensstil des Paares betrafen, einen großen Einfluss auf den Vermögensaufbau hatten.

1. Von der Familie wegziehen für einen besser bezahlten Job

Vor etwa zehn Jahren zogen Drock und seine Frau aufgrund einer Beförderung bei seiner Arbeit an die Ostküste der USA. "Als ich sie das erste Mal bat, einen Umzug in Betracht zu ziehen, weinte sie buchstäblich", schrieb Drock in einem weiteren Blogbeitrag. "Die Vorstellung, unser Leben zu entwurzeln, war traumatisch — unsere ganze Familie und alle unsere Freunde lebten im Mittleren Westen."

Nachdem sie die Vorteile abwägten — berufliche Möglichkeiten und nahezu die Verdoppelung ihres Jahreseinkommens von 70.000 auf 120.000 Dollar — entschieden sie, dass es das wert war. Es stellte sich heraus, dass es eine "Schlüsselentscheidung für unser finanzielles Leben" war, so Drock.

Dennoch war es nicht einfach, von der Familie getrennt zu sein. Sie haben ihr unmittelbares Support-System verloren und mussten "gezielt" in Kontakt bleiben. "Niemand außer unseren engsten Familienmitgliedern hat uns jemals besucht", sagte er. Auch das Planen von Familientreffen, während sie zurück in ihrer Heimatstadt waren, war eine Herausforderung.

2. Das soziale Leben für die Abendschule aufgeben

Kurz nach ihrem Umzug quer durchs Land begann Drocks Frau ein Masterstudium und er schrieb sich für ein Jurastudium ein. Er arbeitete in seinem Vollzeit-Job, verbrachte die meisten Abende in der Schule, lernte etwa 20 Stunden an den Wochenenden und machte seinen Abschluss in vier Jahren. Es war ein "hektischer" Zeitplan, der ihm in den ersten zwei Jahren nur zwei Freizeitaktivitäten pro Woche erlaubte: ein Date mit seiner Frau und Online-Videospiele mit seinen Freunden.

"Abgesehen davon ging es immer nur ums Arbeiten", so Drock. Obwohl es sehr stressig war, half ihm sein Wunsch, finanziell und beruflich neue Höhen zu erreichen, die Motivation beizubehalten. Freunde und Familie verstanden oft nicht, warum er so beschäftigt war und er verpasste Hochzeiten, Beerdigungen und sein 10-jähriges Highschool-Treffen.

"Ich wusste, dass dies ein kurzfristiges Problem war, das vorbei sein würde, sobald ich mit der Schule fertig war", fuhr er fort. "Ich halte nichts davon, sich über einen längeren Zeitraum so zu verausgaben, denn so brennt man aus. Doch in diesem Fall war die Auswahl entscheidend — entweder ich verschulde mich für die Schule oder ich arbeite bis zum umfallen — aber ich wusste, dass ich mich durchbeißen konnte."

Mit jedem neuen Abschluss handelte das Paar Beförderungen und Gehaltserhöhungen aus. Seine Frau ist Schuldirektorin und strebt darüber hinaus einen Doktortitel an. Ihr gemeinsames Einkommen liegt bei 300.000 Dollar im Jahr, "was mir immer noch surreal vorkommt", schreibt Drock in seinem Blog.

3. Lebensstil-Inflation vermeiden

Mit steigendem Einkommen neigen wir natürlich dazu, auch mehr Geld auszugeben. Da Drock und seine Frau jedoch das Ziel verfolgen, mit 40 Jahren finanziell unabhängig zu sein, sind sie sich ihrer Ausgabegewohnheiten noch immer sehr bewusst. "Alle Ausgaben werden jeden Monat in der App Mint nachverfolgt", sagt er. "Trotzdem geben wir noch immer Geld für Dinge aus, die wir schätzen. Wir sind nur wählerischer, als die meisten und begrenzen es auf einen vernünftigen Betrag, der innerhalb unseres Finanzplans funktioniert."

Sie haben sich und ihrer Familie einmalige Erlebnisse gegönnt und Urlaube in tropischen Landschaften und in Europa gemacht. Um die Kosten zu senken, maximieren sie ihre Kreditkartenprämien, reisen in der Nebensaison und kombinieren Arbeits- und Freizeitreisen.

Und obwohl sich das Paar mit seinem hohen Einkommen ein Upgrade seines Hauses leisten könnte, haben sie sich dazu entschieden, vorerst in der Drei-Zimmer-Eigentumswohnung zu bleiben, die sie 2012 gekauft haben. Es ist eng — drei Menschen, drei Hunde und eine Katze leben unter einem Dach — aber es funktioniert. "Ein Haus zu kaufen, ist uns schon oft in den Sinn gekommen. Besonders nachdem wir eine Woche Urlaub in einem schönen Haus mit Grill und Whirlpool gemacht haben", sagt Drock. "Wir haben uns Häuser, die Kosten und die Vor- und Nachteile angesehen und sind zu dem Schluss gekommen, dass unsere aktuelle Situation die beste Wahl für uns ist."

Dieser Artikel wurde von Ilona Tomić aus dem Englischen übersetzt und editiert. Er erschien bei Business Insider bereits im März 2021. Das Original lest ihr hier.