Deutsche Märkte schließen in 27 Minuten
  • DAX

    15.125,59
    +168,36 (+1,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.164,44
    +33,82 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    32.381,96
    +144,43 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.955,40
    -28,40 (-1,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0783
    +0,0019 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    24.893,81
    -899,01 (-3,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    589,47
    -17,98 (-2,96%)
     
  • Öl (Brent)

    70,75
    +1,49 (+2,15%)
     
  • MDAX

    26.753,29
    +269,14 (+1,02%)
     
  • TecDAX

    3.264,39
    +42,12 (+1,31%)
     
  • SDAX

    12.806,75
    +165,21 (+1,31%)
     
  • Nikkei 225

    27.476,87
    +91,62 (+0,33%)
     
  • FTSE 100

    7.475,39
    +69,94 (+0,94%)
     
  • CAC 40

    7.077,19
    +62,09 (+0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.813,71
    -10,25 (-0,09%)
     

1&1 will angebliche Behinderung durch Vodafone bei Netzausbau prüfen lassen

MONTABAUR (dpa-AFX) -Der neueste Mobilfunkanbieter in Deutschland 1&1 DE0005545503 will nach erheblichen Verzögerungen beim Aufbau seines 5G-Netzes eine mögliche Behinderung durch den britischen Konkurrenten Vodafone GB00BH4HKS39 prüfen lassen. An diesem Freitag wolle die United-Internet-Tochter eine entsprechende Beschwerde beim Bundeskartellamt einreichen, teilte 1&1 am Donnerstagabend überraschend in Montabaur mit. Vodafone ist Hauptaktionär des Funkturmunternehmens Vantage Towers DE000A3H3LL2, das unter anderem für 1&1 die Standorte bauen soll. Eine Sprecherin des Funkturmunternehmens wollte den Fall auf Anfrage nicht kommentieren.

1&1 will als vierter deutscher Netzbetreiber durchstarten und baut derzeit sein Netz. Bis Ende 2022 sollte das Unternehmen der staatlichen Ausbaupflicht von 1000 aktivierten 5G-Stationen nachkommen - doch es wurden nach neuesten Angaben nur 5. Vantage Towers ist nach 1&1-Angaben der "mit weitem Abstand wichtigste Ausbaupartner" und habe die vertraglichen vereinbarten Ausbauziele "nahezu vollständig verfehlt."

Für den Telekommunikationsanbieter Vodafone GB00BH4HKS39 ist Deutschland der mit Abstand wichtigste Markt ist. Allerdings geriet der Konzern hierzulande in den vergangenen Quartalen deutlich ins Straucheln. Zuletzt konnte der Telekom-Anbieter zum Beispiel nur 8000 Mobilfunkkunden für sich nach Abzug von Kündigungen gewinnen - die Konkurrenten Deutsche Telekom DE0005557508 und Telefonica Deutschland DE000A1J5RX9 steigerten in den Zeiträumen ihre Netto-Neukundenvertragszahlen im sechsstelligen Bereich.