Deutsche Märkte schließen in 30 Minuten
  • DAX

    13.921,38
    -106,55 (-0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.676,05
    -27,37 (-0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    32.014,16
    -182,50 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.811,70
    +3,50 (+0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0409
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    28.410,09
    -558,40 (-1,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    662,08
    +419,40 (+172,82%)
     
  • Öl (Brent)

    111,32
    +0,83 (+0,75%)
     
  • MDAX

    28.847,26
    +26,44 (+0,09%)
     
  • TecDAX

    3.071,91
    -4,05 (-0,13%)
     
  • SDAX

    13.170,05
    -36,29 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.447,37
    +29,22 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    6.330,79
    -31,89 (-0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.632,54
    -172,46 (-1,46%)
     

Über 400 000 Einreisen von Ukraine-Flüchtlingen nach Deutschland

BERLIN (dpa-AFX) - In Deutschland sind inzwischen mehr als 400 000 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine angekommen. Wie das Bundesinnenministerium am Dienstag auf Twitter mitteilte, hat die Bundespolizei seit dem Beginn des russischen Angriffs am 24. Februar die Ankunft von 400 632 Flüchtlingen festgestellt. Bei ihnen handelt es sich hauptsächlich um ukrainische Staatsbürger. Die meisten von ihnen sind Frauen, Kinder und Alte.

Die genaue Zahl der Kriegsflüchtlinge, die hierzulande Zuflucht gesucht haben, ist jedoch nicht bekannt. Denn in der Regel gibt es keine stationären Kontrollen an den EU-Binnengrenzen, und Ukrainer können für 90 Tage ohne Visum einreisen. Die Bundespolizei führt zwar im Grenzraum wie etwa in Zügen verstärkt Kontrollen durch, erfasst dabei aber nicht alle Einreisen. Auch über eine mögliche Weiterreise in ein anderes EU-Land oder eine Rückkehr von nach Deutschland geflüchteten Menschen in die Ukraine liegen keine verlässlichen Daten vor.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.