Deutsche Märkte schließen in 14 Minuten
  • DAX

    15.722,31
    -7,21 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.154,33
    +10,81 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.280,00
    -19,33 (-0,06%)
     
  • Gold

    1.857,60
    +1,20 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,2123
    -0,0010 (-0,0849%)
     
  • BTC-EUR

    31.893,41
    -1.292,72 (-3,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    957,43
    -35,04 (-3,53%)
     
  • Öl (Brent)

    72,62
    +0,50 (+0,69%)
     
  • MDAX

    34.239,15
    +105,13 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.502,81
    -0,33 (-0,01%)
     
  • SDAX

    16.217,35
    -127,47 (-0,78%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.197,85
    +25,37 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    6.653,55
    +14,03 (+0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.096,97
    +24,11 (+0,17%)
     

Österreichs Regierung äußert sich zu neuen Corona-Maßnahmen

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Österreichs Regierung erwägt eine Verschärfung des seit fast zwei Wochen geltenden Teil-Lockdowns in der Corona-Krise. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will sich nach Angaben des Kanzleramts am Samstag zu neuen Maßnahmen äußern. Nach Medienberichten ist eine Pressekonferenz am Nachmittag geplant. Ob es sich dabei um Schließungen bei Teilen des Handels oder Schulen handelt, war zunächst noch offen. Auch weitere Ausgangsbeschränkungen ähnlich der strengen Maßnahmen im Frühjahr gelten als möglich.

Seit dem 3. November gilt in Österreich ein sogenannter Teil-Lockdown. Gastronomie, Tourismus, Kulturbetrieb und Freizeiteinrichtungen sind zum allergrößten Teil geschlossen, der Handel, Dienstleister und Schulen bis zur Mittelstufe blieben geöffnet. Zudem gelten Ausgangsbeschränkungen von 20 bis 6 Uhr.

Die Infektionszahlen steigen aber weiter. Die Corona-Kommission der Regierung empfiehlt weitere Maßnahmen, um einen Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu verhindern. Der Schnitt von Neuansteckungen in den vergangenen sieben Tagen lag am Freitag österreichweit bei 554,2 Fällen pro 100 000 Einwohner, regional aber bei bis zu 850.