Deutsche Märkte schließen in 26 Minuten
  • DAX

    15.653,10
    +138,56 (+0,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.104,97
    +45,92 (+1,13%)
     
  • Dow Jones 30

    35.056,19
    +232,84 (+0,67%)
     
  • Gold

    1.796,80
    -8,60 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,1769
    -0,0004 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    27.618,96
    +14,17 (+0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    789,57
    -4,17 (-0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    71,62
    -0,29 (-0,40%)
     
  • MDAX

    35.105,29
    +261,32 (+0,75%)
     
  • TecDAX

    3.658,06
    +9,54 (+0,26%)
     
  • SDAX

    16.334,49
    +125,10 (+0,77%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,43
    +50,13 (+0,72%)
     
  • CAC 40

    6.564,71
    +83,12 (+1,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.757,07
    +72,47 (+0,49%)
     

Österreich: Bonus von 500 Euro für Krankenhaus- und Pflegepersonal

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Das Personal in Kliniken und Pflegeeinrichtungen in Österreich erhält für seinen Einsatz in der Corona-Pandemie einen einmaligen Bonus von 500 Euro. Das hat der Nationalrat am Donnerstag beschlossen. Dank eines in der Debatte eingebrachten Abänderungsantrags wurden auch Reinigungskräfte mit einbezogen, nicht aber Haustechniker. Vorgesehen ist, dass im Durchschnitt 500 Euro netto gezahlt werden. Den Bundesländern und den Einrichtungen wird aber auch die Möglichkeit eingeräumt, nach Schwere des Einsatzes zu unterscheiden. Für Tätigkeiten auf Covid- oder Intensivstationen kann also mehr bezahlt werden.

Der Bonus sei ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung für alle, die im Bereich der Kliniken, Reha-Einrichtungen, von Heimen und mobilen Dienste arbeiteten, erklärte der Fraktionschef der konservativen Regierungspartei ÖVP, August Wöginger. Insgesamt koste die Anerkennung rund 100 Millionen Euro. Völlig anders bewertete die oppositionelle SPÖ den Schritt. Rettungskräfte oder etwa Menschen in der Praxis-Assistenz seien nicht berücksichtigt, kritisierte sie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.