Deutsche Märkte geschlossen

Ölpreise stabilisieren sich nach Verlusten

·Lesedauer: 1 Min.

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag stabilisiert, nachdem sie am Vortag deutlich nachgegeben hatten. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 82,71 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls leicht auf 81,45 Dollar.

Am Mittwoch waren die Rohölnotierungen erheblich unter Druck geraten, nachdem US-Inflationszahlen für den Monat Oktober bekannt wurden. Mit 6,2 Prozent markierte die Inflationsrate einen 31-jährigen Höchststand. Der US-Dollar wertete nach den Daten auf, was Erdöl für Investoren außerhalb der Dollarraums verteuerte und auf deren Nachfrage lastete. Hintergrund der Dollar-Stärke sind steigende Zinserwartungen an die US-Notenbank Fed.

Auch neue Lagerdaten aus den USA lasteten auf den Ölpreisen. Das US-Energieministerium hatte am Mittwoch moderat steigende Vorräte an Rohöl gemeldet. Es war der dritte Wochenanstieg in Folge. Die wachsenden Reserven dämpfen etwas die Sorgen über ein zu knappes Rohölangebot, die zuletzt den Markt dominiert hatten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.