Deutsche Märkte schließen in 39 Minuten
  • DAX

    15.947,76
    +64,52 (+0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.304,21
    +32,02 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.818,20
    +1,70 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1404
    -0,0012 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    37.383,06
    -872,07 (-2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.023,11
    -2,62 (-0,26%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +0,16 (+0,19%)
     
  • MDAX

    34.631,59
    +112,98 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.563,70
    +30,73 (+0,87%)
     
  • SDAX

    15.867,31
    +46,25 (+0,29%)
     
  • Nikkei 225

    28.333,52
    +209,24 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.608,43
    +65,48 (+0,87%)
     
  • CAC 40

    7.200,20
    +57,20 (+0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     

Ölpreise sinken leicht - Opec+ weitet Förderung aus

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihren Anstieg der vergangenen beiden Handelstage vorerst nicht fortgesetzt. Nach der Ankündigung einer weiteren Erhöhung der Fördermenge durch die Opec+ gaben die Notierungen im Mittagshandel etwas nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 79,90 US-Dollar. Das waren zehn Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 21 Cent auf 76,78 Dollar.

Am Vortag hatten die Ölstaaten der Allianz Opec+ beschlossen, ihre Fördermenge wie geplant zu erhöhen. Demnach sollen im Februar zusätzlich 400 000 Barrel pro Tag gefördert werden. Der von Saudi-Arabien und Russland dominierte Ölverbund rechnet nach eigener Einschätzung nicht damit, dass die Omikron-Variante des Coronavirus gravierende weltwirtschaftliche Folgen haben wird. Mit der Ausweitung der Förderung nähert sich die Gruppe wieder dem Niveau vor dem Ausbruch der Pandemie an.

Der Rückgang der Ölpreise hielt sich aber in Grenzen. Rohstoffexpertin Barbara Lambrecht von der Commerzbank wies darauf hin, dass der Markt die weitere Anhebung der Ölproduktion eher als Zeichen interpretiert, dass die OPEC+ die Omikron-Risiken für die Ölnachfrage als gering einschätze. Außerdem hätten einige Mitgliedsländer der Opec+ ihre Quote nicht erfüllt. Im Ölverbund bleibe daher "die tatsächliche Produktion hinter dem Plan zurück", sagte Lambrecht.

Zuvor waren die Ölpreise mit Kursgewinnen in das neue Handelsjahr gestartet, nachdem die Furcht vor der Ausbreitung der Omikron-Variante spürbar nachgelassen hat. Marktbeobachter verwiesen aber darauf, dass die Anleger weiterhin die Entwicklung in China im Blick hätten, wo es nach dem Auftauchen von Neuinfektionen mit dem Coronavirus mehrfach zu Einschränkungen der Bewegungsfreiheit der Menschen gekommen ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.