Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    17.678,24
    +77,02 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.884,68
    +0,91 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.040,80
    -1,90 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.670,39
    +3.063,27 (+5,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,63
    +0,09 (+0,11%)
     
  • MDAX

    25.910,91
    +25,16 (+0,10%)
     
  • TecDAX

    3.398,15
    +8,84 (+0,26%)
     
  • SDAX

    13.824,28
    +55,57 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.636,84
    +11,86 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    7.960,19
    +5,80 (+0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Ölpreise legen leicht zu - Weiter Spannungen in Nahost

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Dienstag im frühen Handel leicht zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 82,69 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 36 Cent auf 77,14 Dollar.

Wichtigstes Thema am Erdölmarkt sind die Spannungen im Nahen Osten, die zunehmend zu eskalieren drohen. Als große Gefahr gilt eine direkte Konfrontation zwischen den USA und Iran, nachdem bei einem Drohnenangriff am Wochenende in Jordanien drei US-Soldaten ums Leben gekommen sind. Die USA machen von Iran unterstützte Milizen für den Angriff verantwortlich; der Iran weist jede Verantwortung von sich.

Die Lage in der ölreichen Region des Nahen Ostens ist wegen des Gaza-Kriegs und wiederholter Angriffe jemenitischer Huthi-Rebellen auf Schiffe im Roten Meer hoch angespannt. Entsprechend hat sich Rohöl zuletzt auch spürbar verteuert. Als Gegengewicht fungiert allerdings das hohe und steigende Ölangebot aus Ländern wie den USA oder Kanada. Die Nachfrage nach Öl, Benzin und Diesel ist wegen der mauen Weltwirtschaft derzeit eher schwach.