Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,93 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0820
    -0,0007 (-0,0649%)
     
  • BTC-EUR

    47.618,38
    +28,37 (+0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,32 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,14 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

Ölpreise legen etwas zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Dienstag etwas zugelegt. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 78,51 US-Dollar. Das waren 52 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur März-Lieferung stieg um 49 Cent auf 73,27 Dollar.

Händler sprachen von einer Stabilisierung. In der vergangenen Woche hatten die Ölpreise Verluste von mehr als sieben Prozent erlitten. Dies war laut Commerzbank das größte Wochenminus seit vier Monaten. Sie wurden auch durch die Hoffnung auf einen Waffenstillstand in Gaza geschürt.

"Noch scheinen die Verhandlungen in einem frühen Stadium zu sein, sodass eine schnelle Waffenruhe nicht zu erwarten ist", schreiben die Commerzbank-Experten. "Auch die US-Luftangriffe am Wochenende auf Milizen in Syrien und im Irak, die für den Angriff auf einen US-Stützpunkt vor einer Woche verantwortlich gemacht werden, sowie auf Huthi-Stellungen im Jemen deuten nicht auf eine Entspannung hin."