Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.712,76
    -387,13 (-1,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Ölpreise legen zu

LONDON/NEW YORK (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Nachmittag 92,47 US-Dollar. Das waren 1,60 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um 1,31 Dollar auf 86,42 Dollar.

Auftrieb, erhielten die Ölpreise am Nachmittag. Händler verwiesen auf einen schwächeren Dollar. Dies macht Rohöl für Käufer aus anderen Währungsräumen tendenziell günstiger. Zuletzt hatten noch die Dollar-Stärke und die schwächelnde Weltwirtschaft die Ölpreise belastet.

Die Vortagsverluste machen die Ölpreise jedoch nicht wett. Das US-Energieministerium war am Donnerstag Spekulationen über ein baldiges Wiederauffüllen der strategischen Reserven in den USA entgegengetreten. Man wolle mit der Auffüllung der strategischen Rohölreserven nicht vor dem Ende des Fiskaljahres 2023 beginnen. Ölkäufe durch die US-Regierung hätten die Nachfrage und damit die Preise erhöht.