Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    18.092,11
    -39,86 (-0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.899,33
    -16,14 (-0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.343,40
    -3,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0752
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.604,67
    -13,98 (-0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.388,45
    +50,69 (+3,79%)
     
  • Öl (Brent)

    81,48
    -0,09 (-0,11%)
     
  • MDAX

    25.506,51
    -83,42 (-0,33%)
     
  • TecDAX

    3.282,67
    -54,53 (-1,63%)
     
  • SDAX

    14.454,19
    -84,58 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.201,91
    +10,62 (+0,13%)
     
  • CAC 40

    7.589,65
    -39,15 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Ölpreise legen zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Montag merklich zugelegt. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 80,78 US-Dollar. Das waren 1,16 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli stieg um 1,28 Dollar auf 76,81 Dollar.

Händler verwiesen auf eine Gegenbewegung nach den jüngsten Preisabschlägen. Entscheidende Impulse gab nicht. Die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer richtet sich im Laufe der Woche auf die US-Geldpolitik. Am Mittwoch gibt die US-Notenbank Fed ihre Zinsentscheidung bekannt. Zudem werden Hinweise auf den mittelfristigen Kurs erwartet. Die Ausrichtung der Fed hat über den Dollarkurs Auswirkungen auf den Erdölmarkt. Zudem belastet ein höherer Zins die wirtschaftliche Entwicklung und dämpft die Nachfrage nach Rohöl.

Darüber hinaus veröffentlichen das Ölkartell Opec und die Industrieländer-Organisation IEA im Wochenverlauf ihre jeweiligen Monatsberichte. Investoren achten auf die Einschätzungen der beiden Institutionen zu Angebot und Nachfrage. Das erweiterte Ölkartell Opec+ hatte vor gut einer Woche angekündigt, einen Teil seiner freiwilligen Förderkürzungen ab Herbst schrittweise auslaufen zu lassen. Das hatte die Erdölpreise deutlich belastet.