Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    18.760,33
    +55,91 (+0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.073,08
    +0,63 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    39.970,27
    -33,32 (-0,08%)
     
  • Gold

    2.420,40
    +3,00 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0867
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.731,11
    +7,07 (+0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.363,94
    +9,52 (+0,70%)
     
  • Öl (Brent)

    79,83
    -0,23 (-0,29%)
     
  • MDAX

    27.496,54
    +55,31 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.451,59
    +20,38 (+0,59%)
     
  • SDAX

    15.187,92
    +25,10 (+0,17%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.423,55
    +3,29 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    8.198,77
    +31,27 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.793,27
    +107,30 (+0,64%)
     

Ölpreise kaum verändert

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich am Mittwoch kaum verändert. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli 82,29 US-Dollar. Das waren 5 Cent weniger als am Vorabend. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Juni-Lieferung fiel um einen Cent auf 78,04 Dollar.

Die Rohölpreise verharren in der Nähe ihrer zweimonatigen Tiefstände. Die Internationale Energieagentur (IEA) zeigte sich skeptischer für die globale Erdölnachfrage. Zum zweiten Mal in Folge revidierte sie ihre Prognose für das laufende Jahr nach unten. Die Fachleute begründeten ihre Erwartung vor allem mit der mauen Konjunktur und dem milden Winterwetter. Beides dämpfe den Ölverbrauch.

Die Ölpreise erholten sich nach der Veröffentlichung von US-Rohöllagerbestände von zeitweisen Verlusten. In den USA sind die Ölreserven in der vergangenen Woche stärker als erwartet gesunken. Die Bestände an Rohöl fielen laut Energieministerium im Vergleich zur Vorwoche um 2,5 Millionen auf 457,0 Millionen Barrel (je 159 Liter). Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einem Rückgang von 0,6 Millionen Barrel gerechnet.