Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 55 Minute
  • DAX

    13.709,26
    +135,33 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.769,56
    +44,17 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.001,16
    +197,69 (+0,60%)
     
  • Gold

    1.798,70
    +7,50 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0199
    +0,0011 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    23.587,86
    +706,54 (+3,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    561,82
    +18,94 (+3,49%)
     
  • Öl (Brent)

    88,41
    -0,60 (-0,67%)
     
  • MDAX

    28.000,94
    +228,36 (+0,82%)
     
  • TecDAX

    3.171,24
    +26,09 (+0,83%)
     
  • SDAX

    13.057,92
    +91,00 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.506,47
    +66,73 (+0,90%)
     
  • CAC 40

    6.552,41
    +80,06 (+1,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.752,28
    +94,73 (+0,75%)
     

Ölpreise geraten deutlich unter Druck

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag deutlich unter Druck geraten. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 100,30 US-Dollar. Das waren 3,68 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur September-Lieferung fiel um 4,81 Dollar auf 93,81 Dollar.

Belastet wurden die Ölpreise zum Wochenstart durch schwache Konjunkturdaten aus China. Am Wochenende war der offizielle Einkaufsmanagerindex für die Industrie unter die Wachstumsgrenze von 50 Punkten gefallen. Am Montag enttäuschte der entsprechende Indikator des Wirtschaftsmagazins Caixin die Erwartungen. China gehört zu den größten Ölverbrauchsländern der Welt.

Auch in den USA trübte sich die Stimmung Industrie im Juli ein. Der Einkaufsmanagerindex ISM fiel zum Vormonat um 0,2 Punkte auf 52,8 Punkte. Dies ist der niedrigste Stand seit Juni 2020. Eine schwächelnde Konjunktur dämpft auch die Nachfrage nach Rohöl.

Die Erdölpreise befinden sich nach wie vor auf einem vergleichsweise hohem Niveau, haben sich zuletzt aber mit der Richtungssuche schwergetan. Im Tagesverlauf schwanken die Preise meist stark, was auch auf große Unsicherheiten zurückzuführen ist. Seit längerem ist das Angebot wegen des Ukraine-Kriegs knapp, während die Nachfrage durch Rezessionssorgen belastet wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.