Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.088,70
    -48,95 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.989,88
    -18,29 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    38.464,39
    -39,30 (-0,10%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -6,90 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0694
    -0,0010 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.501,19
    -2.000,56 (-3,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,71
    -25,39 (-1,78%)
     
  • Öl (Brent)

    82,82
    -0,54 (-0,65%)
     
  • MDAX

    26.346,07
    -278,95 (-1,05%)
     
  • TecDAX

    3.299,60
    +12,69 (+0,39%)
     
  • SDAX

    14.207,63
    -52,08 (-0,37%)
     
  • Nikkei 225

    38.460,08
    +907,92 (+2,42%)
     
  • FTSE 100

    8.040,38
    -4,43 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    8.091,86
    -13,92 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.706,39
    +9,75 (+0,06%)
     

Ölpreise geben zum Wochenstart etwas nach

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Montag etwas gefallen. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 84,69 US-Dollar. Das waren 56 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Februar-Lieferung fiel um 41 Cent auf 79,45 Dollar.

Dem Markt fehlte es zunächst an klaren Impulsen. Auch am Nachmittag könnte es eher ruhig bleiben, da in den USA ein Feiertag ist.

Der Jahresauftakt am Rohölmarkt fiel bisher holprig aus: Nach deutlichen Verlusten in der ersten Woche des Jahres, haben die Erdölpreise in der zweiten Januarwoche spürbar zugelegt. Ausgelöst wurde die Erholung durch den Wegfall vieler der strengen Corona-Maßnahmen in China. Hinzu kommt die Erwartung, dass die US-Notenbank Federal Reserve ihre Leitzinsen künftig weniger deutlich anheben wird. Unter dem Strich hat sich damit der Ausblick für die Konjunktur und die Energienachfrage etwas aufgehellt.